Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW Research

Innovationen

Innovationen verbessern den Einsatz von Ressourcen und führen zu besseren Produkten und Dienstleistungen. Für Unternehmen sind Innovationen daher eine wichtige Stellschraube, um sich am Markt zu positionieren und im Wettbewerb zu bestehen. Viele Untersuchungen bestätigen die positiven Wirkungen von Innovationen auf die Unternehmensperformance. Insbesondere ist mit Innovationen die Hoffnung auf die Schaffung neuer und zukunftssicherer Arbeitsplätze verbunden.

Aktuelle Veröffentlichung

Innovationen und Digitalisierung in Unternehmen bedingen sich gegenseitig  (PDF, 196 KB, nicht barrierefrei)
Eine aktuelle Studie im Auftrag von KfW Research untersucht, wie Digitalisierung und Innovationen zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen.

Unternehmen, die Digitalisierung mit Innovationen kombinieren, gehen ihre Digitalisierung tiefgreifender und umfassender an als Unternehmen, die ausschließlich Digitalisierungsprojekte umsetzen, ansonsten aber vergleichbar sind

  • Mittelständler, die Innovations- und Digitali­sierungsprojekte angehen, geben mit 54 TEUR knapp zwei Drittel mehr für ihre Digitali­sierung aus als reine Digitalisierer
  • Die zuerst genannten Unternehmen führen auch jedes der abgefragten Digitalisierungs­projekte häufiger durch als reine Digitalisierer. Dies gilt insbesondere für anspruchsvolle Vorhaben, wie die Digitali­sierung von Produkten und Dienst­leistungen, der Einführung von digitalen Marketing- und Vertriebs­konzepten sowie der Digitalisierung des Workflows.
  • Von den abgefragten Digitalisierungs­aspekten führen Mittelständler mit Innovations- und Digitalisierungs­kategorien im Durchschnitt rund 2,4 Kategorien gleichzeitig durch, während dieser Wert bei den reinen Digitali­sierern nur 1,7 beträgt

Quelle:
Innovationen und Digitalisierung in Unternehmen bedingen sich gegenseitig  (PDF, 196 KB, nicht barrierefrei)

Digitalisierer mit Innovationen wachsen schneller als reine Digitalisiserer

  • Sowohl was Umsatz- als auch Beschäf­tigung angeht, wachsen Digitalisierer mit Innovationen am schnellsten
  • Digitalisierer mit Innovationen sowie reine Digitalisierer wachsen deutlich schneller als Unternehmen ohne Innovationen und Digitalisierungs­maßnahmen

Quelle:
Innovationen und Digitalisierung in Unternehmen bedingen sich gegenseitig  (PDF, 196 KB, nicht barrierefrei)

Entwicklung von Innovationen in der Corona-Krise

  • Zwar hat die Corona-Pandemie anfänglich zu einem Innovations­schub geführt. Mit zunehmender Dauer der Krise führt die finanzielle Belastung der Unternehmen aber dazu, dass sie Ihre Innovations­aktivitäten drosseln.
  • Bis Mai 2021 haben 27 % der Mittel­ständler ihre Innovations­anstrengungen zurückgefahren. Dem stehen nur 12 % mit gestei­gerten Innovations­anstrengungen gegenüber. Vor allem kleine Unternehmen und Unternehmen, die stark von Corona betroffen sind, agieren zurückhaltend.

Entwicklung der Innovatorenquote

  • Der Anteil der Innovatoren (d. h. mit Produkt- oder Prozess­innovationen) beträgt aktuell nur noch 22 %. Damit sinkt der Anteil der Mittel­ständler mit abgeschlos­senen Innovations­vorhaben bis 2017–2019 um knapp die Hälfte (-49 %) gegenüber 2004–2006.
  • Zum Anstieg der Innovatoren­quote am aktuellen Rand führte eine Neu­fassung des Innovations­begriffs der OECD, der auch den KfW-Analysen zugrunde liegt. Zu den Inno­vationen werden nun organisa­torische und Marketing­innovationen gezählt.

Innovatorenquote nach Unternehmensgröße

Große Mittelständler sind innovativer

  • Gut die Hälfte der großen Mittel­ständler schließt im Zeitraum von 2017 bis 2019 erfolgreich Innovations­projekte ab (53 %).
  • Bei den kleinen Unternehmen beläuft sich dieser Anteil nur auf ein Fünftel (20 %).

Aggregierte Innovationsausgaben

Die Innovationsausgaben stagnieren auf niedrigem Niveau.

  • Die Ausgaben für Inno­vationen folgen in den zurück­liegenden sieben Jahren keinem klaren Trend.
  • Aktuell (2019) liegen die Innovations­ausgaben bei 32 Mrd. EUR.

Not macht erfinderisch

Mittelständler reagieren im Frühjahr 2020 mit verstärkter Innovationstätigkeit auf Corona-Krise

  • 27 % aller Unternehmen haben angesichts der Pandemie bereits ihre Produkte, Prozesse oder Geschäftsmodelle verbessert. Weitere 16 % planen entsprechende Maßnahmen.
  • Unternehmen, die unter starken Umsatzeinbußen leiden, zeigen sich besonders innovativ (41 %).
  • Zudem sind Unternehmen, die bereits in der Vergangenheit Innovationen hervorgebracht haben, auch in der Krise überdurchschnittlich innovationsaktiv (42 ggü. 30 % bei Unternehmen ohne Innovations­tätigkeit in den zurückliegenden Jahren). Dies zeigt, dass innovative Unternehmen in der Lage sind, kurzfristig auf Krisen zu reagieren.
  • Allerdings stellen diese Innovationen zumeist adhoc umgesetzte Verbesserungen dar. Gerade die Durchführung längerfristiger und damit grundlegender Innovationsvorhaben dürfte jedoch durch die Corona-Krise in vielen Unternehmen bedroht sein.

Ergebnisse der externen Evaluation des ERP-Digitalisierungs- und Innovationsberichts

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit wurde erfolgreich durch einen externen Evaluator evaluiert.

  • Wie die externe Evaluierung durch das Leibnitz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim (ZEW) bestätigte, setzt das Programm an den zentralen Hemmnissen an und trägt dazu bei, die Innovationspotenziale mittelständischer Unternehmen in Wachstum umzusetzen.
  • Die geförderten Unternehmen beurteilen das Programm positiv.
  • Darüber hinaus führt die Förderung zu messbaren positiven einzel‐ und gesamtwirtschaftlichen Effekten, wie mithilfe eines modernen statistischen Verfahrens auf der Basis eines Kontrollgruppenansatzes ermittelt werden konnte:
  • Innovations- und Investitionsausgaben sowie das Beschäftigten- und Umsatzwachstum nehmen in den geförderten Unternehmen aufgrund der Förderung zu.
  • Die Förderung mit dem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit zeichnet sich durch eine hohe Effizienz aus.

Finanzierung von Innovationen

Die Finanzierung von Innovationen unterscheidet sich grundlegend von der Finanzierung materieller Investitionen

  • Mittelständler bestreiten 82 % ihrer Innovationsausgaben aus internen Mitteln
  • Nur 9 % der Innovations­ausgaben werden mithilfe von Bankkrediten finanziert
  • Dagegen werden Investitionen nur zu 49 % aus internen Mitteln und zu 34 % aus Bankkrediten finanziert
  • Vor allem Innovationen, die stark auf Forschung und Entwicklung basieren, werden kaum mithilfe von Bankkrediten, sondern zu 88 % aus internen Mitteln finanziert

Publikationen zum Thema Innovation

Alle Ausgaben vom KfW-Innovationsbericht

KfW-Innovationsbericht Mittelstand

Jährlicher Bericht zur Entwicklung der Innovationstätigkeit mittelständischer Unternehmen auf Basis des KfW-Mittelstandspanels.

Stand: Juli 2021

Newsletter KfW Research

Unsere Newsletter berichten über die volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa sowie weltwirtschaftlich und entwicklungspolitisch interessante Themen.

Registrieren

Kontakt

KfW Research, KfW Bankengruppe, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt,

Folgen Sie KfW Research auf Twitter

KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren

Digitalisierung im Mittelstand

Chancen und Herausforderungen für Mittelstand und Gründer

Innovativer Mittelstand

Die deutsche Wirtschaft braucht neue Ideen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein. In unserem Dossier stellen wir mittelständische Unternehmen vor, die Zeit und Geld investieren, um ihre Produkte, ihre Organisation und ihre Kundenbeziehungen zu verbessern.

Dossier KfW Stories

Innovation und Digitalisierung

Innovative Umweltverfahren, Forschung und Entwicklung in Ihrem Unternehmen.

Mehr zu Innovation und Digitalisierung