Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Maßstab für Energieeffizienz

Die Effizienzhaus-Stufen für bestehende Immobilien und Baudenkmale

Für energiesparende Gebäude gibt es einen Orientierungs­maßstab: die Effizienz­haus-Stufen. Je kleiner die Kenn­zahl einer Effizienz­haus-Stufe ist, desto weniger Energie verbraucht Ihre Immobilie und umso höher ist Ihre Förderung. Und das lohnt sich mehr­fach: Sie sparen Heiz­kosten, schonen die Umwelt und erhöhen den Wert Ihres Hauses.

Energie­effiziente Gebäude sind ein wichtiger Bestand­teil der Energie­wende. Deshalb wird die Sanierung zum Effizienz­haus mit Förder­krediten und Zuschüssen staatlich gefördert.

Was ist ein Effizienzhaus?

Ein Effizienz­haus ist ein energe­tischer Standard für Wohn­gebäude. Er setzt sich aus 2 Kriterien zusammen: Wie hoch ist der Gesamt­energie­bedarf der Immobilie? Und wie gut ist die Wärme­dämmung der Gebäude­hülle? Das wird mit den Werten Primär­energie­bedarf  und Transmissions­wärme­verlust  angegeben.

Die Effizienzhaus-Stufen 40, 55, 70, 85 und 100

Die Werte 40 bis 100 definieren die unterschiedlichen Effizienz­haus-Stufen. Je kleiner die Kenn­zahl ist, desto geringer ist der Energie­bedarf der Immobilie. Als Vergleich dient ein Referenz­gebäude, das den Vorgaben des Gebäude­energie­gesetzes (GEG) entspricht.

Ein Beispiel: Im Vergleich zum Referenz­gebäude des GEG benötigt das Effizienz­haus 55 nur 55 % der Primär­energie. Zudem liegt der Trans­missions­wärme­verlust bei nur 70 % des Referenz­gebäudes. Der bauliche Wärme­schutz ist somit um 30 % besser.

Erfolgreiche Sanierungsbeispiele

Stadtwohnungen mit Atmosphäre

Sanierungsprojekt ansehen

Wohnen am alten Pfarrhof

Sanierungsprojekt ansehen