Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Ausschlusskriterien

Zusätzlich zu den sogenannten ESG-Kriterien (environmental, social and governance) werden auch Ausschlusskriterien mit in unsere Investitionsentscheidungen für das Liquiditätsportfolio einbezogen. Somit soll dazu beigetragen werden, dass grundsätzlich keine KfW-Mittel an Emittenten fließen, durch deren Aktivitäten aus KfW-Sicht inakzeptable negative Auswirkungen auf bestimmte Aspekte im Bereich Umwelt, Soziales und Governance zu erwarten sind.

Sind die Emittenten Finanzdienstleistungsunternehmen, werden die Ausschlusskriterien indirekt angewendet, bspw. bei Banken auf deren relevante Beteiligungen. Für Staatsanleihen werden keine Ausschlusskriterien berücksichtigt.

  • Beteiligungen von Banken in Höhe von mind. 10 % an einem Unternehmen,
    • das mindestens 5 % seines jährlichen Gesamtumsatzes durch eines oder mehrere der unter die Ausschlusskriterien fallenden Produkte erwirtschaftet, oder
    • mit einem Kontroversenfaktor von 4 oder 5 durch unseren Research-Partner Sustainalytics bewertet wird. Eine Bewertung von 4 oder höher auf einer Scala von 1-5 bedeutet, dass bei einem Unternehmen mehrmals Kontroversen bzw. schwerwiegende Vergehen identifiziert wurden.
  • Die Höhe der Beteiligungen muss sich auf mindestens 0,5 % der Bilanzsumme der Bank belaufen.

Ausschlusskriterien der KfW

Die Ausschlusskriterien für produzierende Unternehmen und Finanzdienstleistungsunter-nehmen orientieren sich an der "IFC Exclusion List" .

Hand to swipe on mobile
Hand to swipe on mobile
1Produktion oder Geschäftstätigkeiten, die Zwangsarbeit oder Kinderarbeit in Anspruch nehmen gemäß der ILO Kernarbeitsnormen .
2Unter internationale Ausstiegs- oder Verbotsbestimmungen fallende Produktion, Verwendung oder Handel von bzw. mit Arzneimitteln, Pestiziden/Herbiziden, Chemikalien, Ozon zerstörenden Substanzen sowie sonstigen gefährlichen Stoffen.
3Handel mit Tieren oder Tierprodukten, die unter die Bestimmungen von CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) fallen.
4Produktion von Kosmetika etc. unter Zuhilfenahme von Tierversuchen.
5Kommerzielle Abholzung von primären Feuchtwäldern.
6Produktion von Holz oder Holzprodukten von nicht nachhaltig bewirtschafteten Wäldern (Unternehmen mit weniger als 50% FSC-zertifizierter Produktion werden ausgeschlossen, FSC " Forest Stewardship Council").
7Produktion und Handel mit kontroversen Waffen bzw. wichtiger Komponenten zur Produktion kontroverser Waffen (Anti-Personen Minen, Biologische und Chemische Waffen, Streubomben, radioaktive Munition, nukleare Waffen).
8Einsatz von Treibnetzen in der Hochseefischerei bei Verwendung von Netzen mit mehr als 2,5 km Länge.
9Anbau und Verarbeitung von Tabak.
10Kontroverse Formen des Glücksspiels: Betreiben von Casinos, Herstellung von Geräten bzw. sonstiges Equipment für Casinos oder Wettbüros bzw. Unternehmen, die durch Online-Wetten Umsätze generieren. (Hierbei werden sogenannte "short odds" werden als "kontroverse Form des Glückspiels" gesehen.)
11Jedwede Geschäftstätigkeit, die Pornografie beinhaltet.
12Produktion oder Vertrieb rassistischer, antidemokratischer und/oder neonazistischer Medien.

Kontakt

Frau mit einem Headset

KfW Bankengruppe

Investor Relations

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Telefon

+49 (0)69 74 31-22 22

Fax

+49 (0)69 74 31-39 86

E-Mail

investor.relations@kfw.de

Bloomberg: KfW

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltiger Investmentansatz

KfW-Anleihen sind ein nachhaltiges Investment. Gleichzeitig hat die KfW für ihr Portfoliomanagement einen nachhaltigen Investmentansatz eingeführt.

Weiterführende Informationen