Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Wieder weniger Gründer in Deutschland: Zahl sinkt unerwartet stark

Pressemitteilung vom 21.02.2018 / KfW, KfW Research

  • 557.000 Gründer machten sich 2017 in Deutschland selbständig
  • Gründungsaktivität in Deutschland sinkt somit weiter um 17 %
  • Aber: mehr Chancengründer, mehr innovative Gründer

Der Rückgang der Gründungstätigkeit in Deutschland setzt sich überraschend stark fort: Lediglich 557.000 Gründer haben sich im Jahr 2017 selbständig gemacht. Das ist ein Minus von 115.000 Gründern oder 17 % im Vergleich zum Jahr 2016. Nachdem in den vergangenen Jahren gegen die Sogwirkung des sehr guten Arbeitsmarkts nicht anzukommen war, zog 2017 der Wachstumseffekt deutlich an. „Die sehr gute Konjunktur lud eigentlich zum Gründen ein. Stattdessen ist insbesondere die Gründungstätigkeit im Nebenerwerb weiter stark eingebrochen“, sagt KfW-Chefvolkswirt Dr. Jörg Zeuner. „Die Rekordsituation auf dem Arbeitsmarkt sprengt offenbar den gewohnten Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Wachstum mit der Gründungstätigkeit. Eine abhängige Beschäftigung auch für den Hinzuverdienst zu finden, ist derzeit so einfach wie nie. Und die, die bereits eine abhängige Beschäftigung haben, kommen aufgrund der hohen Arbeitsbelastung nicht dazu, sich im Nebenerwerb selbständig zu machen.“ Die Zahl der Nebenerwerbsgründer brach um 101.000 oder 24 % auf 323.000 ein; die der Vollerwerbsgründer hingegen lediglich um 14.000 oder 6 % auf 234.000 Personen. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Vorabauswertung des KfW Gründungsmonitors, der jährlichen repräsentativen Befragung zum Gründergeschehen in Deutschland.

Erfreulich ist, dass die Entwicklung bei volkswirtschaftlich besonders bedeutsamen Gründungen gegenläufig ist. Mit 334.000 Gründern, die aufgrund einer bestimmten Geschäftsidee starteten, gibt es 8 % mehr Chancengründer als im Vorjahr. 76.000 Gründer führen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit dem Ziel technologischer Innovationen durch. Die Zahl innovativer Gründer legt somit um 31 % zu und erholt sich nach dem Absturz im Vorjahr teilweise. „Deutschland braucht Innovation. Deutschland braucht Menschen, die aus ihren Ideen Unternehmen kreieren. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen – insbesondere angesichts der sehr guten Lage auf dem Arbeitsmarkt – diese bei ihrem mutigen Weg in die Selbständigkeit zu unterstützen.“

Hinweis:
In der am 21.2.2018 veröffentlichten Fassung war leider ein Fehler enthalten: statt 17 % Rückgang des Gründergeschehens hieß es 14 %. Wir haben dies am 26.2.2018 korrigiert. Alle anderen Zahlen waren korrekt.

Hinweis:
Die Vorabauswertung zum KfW Gründungsmonitor finden Sie unter:
www.kfw.de/kompakt . Der vollständige Bericht wird am 29.5.2018 in Frankfurt durch Dr. Jörg Zeuner im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt.

Themen kompakt "Existenzgründung"

Texte, Infografiken und Videos zum Thema "Existenzgründung"

Mehr erfahren

Dossier "Digitale Gründer

KfW Stories hat junge Start-ups besucht und mit den Gründern über ihre ersten Schritte, Visionen und Stolpersteine gesprochen.

Mehr erfahren

Kontakt

Frau

Sonja Höpfner

Pressestelle KfW Bankengruppe

Telefon

+49 (0) 69 74 31 43 06

Fax

+49 (0) 69 74 31 32 66

E-Mail

sonja.hoepfner@kfw.de