Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

M&A-Deals im deutschen Mittelstand

Verarbeitendes Gewerbe ist besonders gefragt

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland sind gefragte Ziele bei Fusionen und Übernahmen (M&A) – dies zeigen Auswertungen von KfW Research auf Basis der Zephyr-Datenbank. Betrachtet wurden für den Zeitraum von 2005 bis 2017 vollständige und anteilige Übernahmen sowie Fusionen, bei denen ein deutsches Unternehmen mit bis zu 500 Mio. EUR Umsatz im Jahr das Ziel war. Darauf aufbauend skizziert der vorliegende Beitrag erstmals die Entwicklung und strukturelle Zusammensetzung der M&A-Transaktionen im deutschen Mittelstand:

  • Im Durchschnitt gab es zwischen 2005 und 2017 jährlich etwas mehr als 1.100 M&A-Transaktionen, die auf ein deutsches KMU zielten.
  • Großteils handelte es sich dabei um eine vollständige Übernahme des Unternehmens (53 %).
  • Besonders beliebt bei den Investoren waren KMU aus dem Verarbeitenden Gewerbe (Anteil 34 %) sowie aus dem Bereich der Informations- und Kommunikations­technologie (19 %).
  • Käuferunternehmen stammen ebenfalls überwiegend aus dem Verarbeitenden Gewerbe (29 %). Auf Platz zwei folgen Unternehmen aus dem Bereich der Finanz- und Versicherungs­dienstleistungen (21 %).
  • Bisher haben die inländischen Käufer dominiert (durchschnittlicher Anteil 2005–2017: 58 %). Seit 2013 haben jedoch die Aktivitäten ausländischer Investoren deutlich zugelegt.

Zur Studie:
M&A-Deals im deutschen Mittelstand  (PDF, 324 KB, nicht barrierefrei)

Trotz Digitalisierung: M&A-Boom in der IKT-Branche lässt noch auf sich warten

Um die Chancen der zunehmenden Digitalisierung voll auszuschöpfen, sollten auch etablierte Unternehmen ihre Technologie­kompetenzen ausbauen. Eine Möglichkeit dies zu tun, besteht in der Übernahme von/oder Beteiligung an Unternehmen, die für die Digitalisierung relevante Technologien oder Wissen anbieten. Insbesondere Unternehmen der Informations- und Kommunikations­branche (IKT) wären hier attraktive Ziele. Vor diesem Hintergrund hat KfW Research für den Zeitraum von 2005 bis 2017 die Entwicklung und strukturelle Zusammensetzung von M&A-Transaktionen betrachtet, bei denen ein deutsches KMU aus der IKT-Branche das Ziel war:

  • Das Interesse an IKT-Mittelständlern mit digitalisierungs­relevanten Produkten und Dienstleistungen hat seit Mitte der 2000er-Jahre leicht zugelegt. Anzahl und Anteil von M&A-Deals, die auf einen mittelständischen IT- oder Informationsdienstleister zielten, sind moderat gestiegen.
  • Die meisten M&A-Transaktionen verblieben jedoch innerhalb der IKT-Branche. Im Einkaufsmix von IKT-Unternehmen stehen IT-Dienstleister auf Platz eins.
  • Das Interesse anderer Wirtschaftszweige hat bisher nur leicht zugelegt. Lediglich Unternehmens­dienstleister scheinen bei ihrer digitalen Transformation etwas stärker auf Beteiligungen an mittelständischen IT- oder Informationsdienstleister zu setzen.

Zur Studie:
Trotz Digitalisierung: M&A-Boom in der IKT-Branche lässt noch auf sich warten  (PDF, 314 KB, nicht barrierefrei)

Finanzinvestoren im mittelständischen M&A-Markt: Aktivitäten nehmen leicht zu

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland sind regelmäßig Ziele von Finanzinvestoren. Zwischen 2005 und 2008 stand diese Investorengruppe bei rund 10,3 % aller Beteiligungen und Übernahmen (M&A-Deals) im Mittelstand auf der Käuferseite. Seit 2013 stieg ihr Anteil auf 13,8 %. KfW Research hat die Gruppe der Finanzinvestoren genauer analysiert:

  • Ein Großteil der im mittelständischen M&A-Markt aktiven Finanzinvestoren kam aus Deutschland (Anteil von 52 %). Unternehmen aus den USA und Großbritannien waren aber ebenfalls häufig vertreten (je 9 %).
  • Bei dieser Investorengruppe besonders beliebt waren KMU aus dem Verarbeitenden Gewerbe (Anteil von 36 %). Auf Platz zwei der Einkaufsliste folgten KMU aus dem Bereich der Finanz- und Versicherungs­dienstleistungen (14 %).
  • Finanzinvestoren waren vor allem an Minderheits­beteiligungen interessiert (Anteil von 52 %).­ Im Vergleich wesentlich seltener waren dagegen vollständige Übernahmen (25 %).

Zur Studie:
Finanzinvestoren im mittelständischen M&A-Markt: Aktivitäten nehmen leicht zu  (PDF, 232 KB, nicht barrierefrei)

Anteil chinesischer M&A-Deals im deutschen Mittelstand noch überschaubar

Bis 2010 gab es nur wenige chinesische M&A-Transaktionen im deutschen Mittelstand. Seitdem haben die Aktivitäten merklich zugelegt. Dies zeigen Auswertungen von KfW Research auf Basis der Zephyr-Datenbank.

  • Der Anteil chinesischer Käufer von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Deutschland war mit durchschnittlich 2,2 % im Zeitraum von 2005 bis 2017 überschaubar.
  • Seit 2010 lässt sich aber ein steigender Trend feststellen. Im Jahr 2016 erreichte der Anteil chinesischer Käufer mit 5,9 % seinen bisherigen Höchststand.
  • Bis 2010 konzentrierten sich die Transaktionen vor allem auf das Verarbeitende Gewerbe (Anteil von 80 %) – allen voran auf den Maschinenbau (44 %).
  • Seit 2011 hat sich der Branchenfokus merklich geweitet, insbesondere die Bereiche Fahrzeugbau und Biotechnologie haben zugelegt.
  • Außergewöhnlich oft im Vergleich zu Investoren aus anderen Ländern übernahmen chinesische Käufer deutsche KMU aus der Insolvenz heraus (14 %).
.
Zur Studie:
Mehr chinesische M&A-Deals im deutschen Mittelstand  (PDF, 304 KB, nicht barrierefrei)

Newsletter KfW Research

Unsere Newsletter berichten über die volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa sowie weltwirtschaftlich und entwicklungspolitisch interessante Themen.

Registrieren

Kontakt

KfW Research, KfW Bankengruppe, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt,

KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren

Mittelstand

Motor der deutschen Wirtschaft