Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Fachkräfte für Deutschland

Der Arbeitsmarkt und die Beschäftigungsmöglichkeiten in Deutschland entwickeln sich positiv. Doch die Heraus­forderungen wachsen. Die Weltwirtschaft verliert an Schwung und wachsende Spannungen in den internationalen Handels­beziehungen setzen die Exportwirtschaft, an der rund ein Viertel aller Arbeitsplätze in Deutschland hängen, zunehmend unter Druck. Gleichzeitig gibt es Wirtschafts­bereiche wie das Handwerk oder das Gesundheitswesen, in denen der Fachkräfte­mangel immer sichtbarer wird und sich durch die Auswirkungen des demografischen Wandels noch verschärfen dürfte. Und auch die Digitalisierung hat einen Einfluss darauf, welche Kompetenzen in Zukunft noch stärker gefragt sein werden.

Wie wird sich der Fachkräftebedarf in Deutschland entwickeln? Welche Kompetenzen werden wir in Zukunft brauchen? Und wie können insbesondere kleine und mittlere Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter für sich gewinnen und halten?

Hier ein Überblick der aktuellen KfW Research Veröffentlichungen zu diesem Thema:

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kindergarten

Mittelständler setzen im Wettbewerb um Fachkräfte auf familienfreundliche Arbeitsbedingungen (Februar 2020)

Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf spielt für die Fachkräfte­sicherung eine zentrale Rolle – auch im deutschen Mittelstand. Zwei von drei kleinen und mittleren Unternehmen haben bereits konkrete Maßnahmen umge­setzt, um familien­freundlichere Arbeits­bedingungen zu schaffen. Wissens­intensive Industrie- und Dienstleistungs­unternehmen führen das Feld an und sind vielfach optimistisch, dass die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter erleichtern wird. Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice gehören im Mittelstand zu den am häufigsten umgesetzten Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Bisher eher selten ist Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder der Pflege von Angehörigen.

Download der Studie


Frauen stellen mehr als die Hälfte aller Beschäftigten im Mittelstand (August 2019)

Die wachsende Erwerbsbeteiligung von Frauen schlägt sich auch im Mittelstand nieder. Rund 54 % der Beschäftigten hier sind weiblich. Im Detail gibt es jedoch deutliche Unterschiede. Der Frauenanteil hängt nicht nur von Unterneh­mens­größe, Branche und Region ab, sondern auch von betrieblichen Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zeitlich und räumlich flexibles Arbeiten, Erleichterung des Wiedereinstiegs nach Elternzeit, Kinderbetreu­ungs­angebote und andere Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind so ein wichtiger Ansatzpunkt für den Mittelstand, um weibliche Fachkräfte zu gewinnen und einem drohenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften entgegenzuwirken.

Download der Studie  (PDF, 258 KB, nicht barrierefrei)

Herausforderung Digitalisierung

European SME Survey 2019 – Going digital (November 2019)

Mehr als jeder zweite europäische Mittelständler hält die Nutzung neuer digi­taler Technologien für notwendig, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Dass viele Mittelständler in der Umsetzung noch nicht so weit sind, liegt an vielfältigen Digitalisierungs­hemmnissen – darunter fehlende digitale Infrastruktur und mangelnde Digitalkompetenzen in den Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. Dies zeigt eine gemeinsame Studie von KfW Research mit den europäischen Förderbanken Bpifrance, BGK, ICO und der British Business Bank, für die mehr als 2.500 kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich befragt wurden. Obwohl einige Mittelständler davon ausgehen, dass durch die Digitalisierung einzelne Tätigkeiten in ihrem Unternehmen wegfallen könnten, erwarten die allermeisten, dass die Zahl ihrer Mitarbeiter in der Zukunft gleich bleibt – oder sogar wächst.

Download der Studie  (PDF, 7 MB, nicht barrierefrei)


Digitalisierung: Viel Lärm um nichts oder kommt da noch was? (März 2019)

Die Studie unterzieht drei populäre Thesen zu den Arbeitsmarktwirkungen der Digitalisierung einem Faktencheck. Zentraler Befund: Es werden Arbeitsplätze verloren gehen, aber dies wird voraussichtlich nur einen Bruchteil der Beschäftigten betreffen. Ein wünschenswerter Produktivitätsschub durch die digitale Revolution bleibt bisher aus. Dazu bedarf es des Abbaus von Investitions- und Innovationsdefiziten sowie einer digitalen Bildungsinitiative.

Download der Studie  (PDF, 382 KB, nicht barrierefrei)

Aus- und Weiterbildung von Fachkräften

Mangel an Digitalkompetenzen bremst Digitalisierung des Mittelstands – Ausweg Weiterbildung? (Februar 2020)

Ein Drittel der KMU kann seinen Bedarf an Digitalkompetenzen nicht decken. Das Problem betrifft sowohl digitale Grundkompetenzen wie z. B. die Bedien­ung von Standardsoftware und digitalen Endgeräten als auch fortgeschrittene Kompetenzen wie Programmieren und statistische Datenanalyse. Die meisten KMU versuchen Digitalkompetenzen durch Weiterbildung aufzubauen. Aller­dings dominieren kurze Weiterbildungs­maßnahmen mit oft begrenzter Qualifikationswirkung. Intensiverer Weiterbildung stehen vor allem finanzielle Hürden im Weg: Ein Drittel der KMU bezeichnet die direkten Kosten als Problem, ein Viertel den Arbeitsausfall abwesender Mitarbeiter. Digitale Lernformate ermöglichen flexibleres Lernen und haben deshalb das Potenzial, die berufliche Weiterbildung im Mittelstand künftig zu beleben.

Download der Studie  (PDF, 197 KB, nicht barrierefrei)


Azubi-Zuwachs ist nur Momentaufnahme (August 2019)

Im beendeten Ausbildungsjahr 2018 ist die Zahl der Ausbildungsverträge zum zweiten Mal in Folge leicht gestiegen – um 1,2 % auf 521.900, wie das Statistische Bundesamt meldet. Doch bereits im Ausbildungsjahr 2019 dürfte sich die Lage wieder ändern: Eine Vorabauswertung des aktuellen KfW-Mittelstandspanels zeigt, dass unter den mittelstän­dischen Ausbildungs­unternehmen 21 % von einem Rückgang ihrer Azubizahl im Jahr 2019 ausgehen. Nur 13 % rechnen hingegen mit einem Anstieg.

Download der Studie  (PDF, 288 KB, nicht barrierefrei)

Regionale Unterschiede

Panorama einer Stadt

Weniger Fachkräfteprobleme in Großstädten – mehr Pendler und Zugezogene (Juli 2019)

Den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mangelt es im Arbeitsmarkt­boom an Fachkräften. Zwei Drittel der KMU, die Fachkräfte einstellen wollen, befürchten Schwierigkeiten. Wie eine Sonderauswertung des KfW-Mittel­standspanels zeigt, sind die Fachkräfte­engpässe auf dem Land gravierender als in den großen Städten. Städte sind für viele Arbeitnehmer attraktiver. Im Wettbewerb um Fachkräfte setzen vor allem die städtischen KMU neben finanziellen Anreizen und flexiblen Arbeits­bedingungen auf die Vermittlung von Wohnraum und Kitaplätzen.

Download der Studie  (PDF, 234 KB, nicht barrierefrei)


Erwerbsbevölkerung sieht Bedarf an ausländischen Fachkräften – Unterschiede nach Bildung, Einkommen und Region (März 2019)

Drei Viertel der Bevölkerung zwischen 18 und 67 Jahren stehen der Zuwanderung von Fachkräften grundsätzlich positiv gegenüber. Dies zeigt eine repräsentative Befragung von KfW Research: 44 % der Erwerbsbevölkerung sind der Meinung dass Deutschland sich stärker als bisher um ausländische Fachkräfte bemühen sollte, 30 % sind für gleich bleibende Bemühungen, 21 % für geringere. Akademiker, Gutverdiener und Selbstständige sind überdurchschnittlich häufig für mehr Fachkräfte­zuwanderung – Arbeitslose hingegen seltener. Auch im ländlichen Raum und in Ostdeutsch­land sehen weniger Menschen Bedarf an ausländischen Fachkräften.

Download der Studie  (PDF, 342 KB, nicht barrierefrei)

Stand: Februar 2020

Newsletter KfW Research

Unsere Newsletter berichten über die volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa sowie weltwirtschaftlich und entwicklungspolitisch interessante Themen.

Registrieren

Kontakt

KfW Research, KfW Bankengruppe, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt,

Folgen Sie KfW Research auf Twitter

KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren