Martin Meckbach steht im Türrahmen seines Gitarrenladens
Gründen

Gründen

Gitarrenbauer aus Leidenschaft

Zupfinstrumentenmacher: Klingt nach einem Berufsstand aus längst vergangener Zeit. Doch das Handwerk lebt. Zum Beispiel im Berliner Szene-Kiez Prenzlauer Berg. Dort repariert und verkauft Martin Meckbach Gitarren in seiner eigenen Werkstatt.

Von der Idee zum Geschäft

Martin Meckbach berichtet, über welche Stationen sein Weg zur eigenen Gitarrenwerkstatt führte (KfW Bankengruppe/Thomas Schuch).

Martin Meckbach baut und verkauft Gitarren im eigenen Laden. Der ERP-Gründerkredit StartGeld der KfW hat ihm den Weg in die Selbstständigkeit ermöglicht. Seine erstes eigenes Instrument baute Meckbach 1995 mit Hilfe des Buches „Classic Guitar Construction" von Irving Sloane aus einem Satz Tonholz, den er dem Gitarrenbaumeister Gerold Karl Hannabach abgekauft hatte.

Das war der Beginn einer großen Liebe: Sechs Jahre später schloss Meckbach die Ausbildung zum Gitarrenbauer in der Meisterwerkstatt „Albert & Müller“ mit der Note 1,0 ab. Danach führte er eine Reparaturwerkstatt, arbeitete als Handelsvertreter und reiste als Produktspezialist für diverse Musikinstrumente durch die Welt.

Doch ihm fehlte die Arbeit am Instrument. 2015 kehrte er als Praktikant zu seinem Ausbilder Antonius „Toni“ Müller zurück. Der berühmte Gitarrenbaumeister zeigte seinem Schüler viele Kniffe. Nun war Meckbach so weit, eine eigene Firma zu gründen.

Die KfW fördert

Der Gitarrenbauer Martin Meckbach wurde mit Mitteln des Programms ERP-Gründerkredit - StartGeld (067) finanziert.

Mehr erfahren

„Gitarren Meckbach" nennt er sein Unternehmen in Berlin lapidar. Er bietet neue Akustik- und Konzertgitarren zum Verkauf an, repariert aber auch liebgwonnene Stücke. Manchmal verkauft Meckbach auch ausgewählte gebrauchte Instrumente – eins davon, bemerkte der Jungunternehmer eines Tages, hatte er selbst während seiner Ausbildung bei „Albert & Müller" gebaut.

Auf KfW Stories veröffentlicht am: Donnerstag, 6. April 2017