Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Zehn Fakten zu emissionsarmer Mobilität

Ob elektrisch mit Batterie, Hybridantrieb, Brennstoffzelle oder konventionell betrieben mit sehr geringem Verbrauch: Es gibt viele Möglichkeiten, sich umweltfreundlicher fortzubewegen. Hier kommen zehn Fakten zur nachhaltigen Mobilität:

Grafik: Weltkugel mit Pfeil nach oben

1. Starker Markt

80 E-Modelle allein von deutschen Herstellern stehen laut Verband der Automobil­industrie den Kunden in Deutsch­land schon heute zur Verfügung. Ausländische Hersteller mitgezählt sind es knapp 160. Welt­weit laufen mehr als ein Fünftel aller produzierten batterie­elektrischen Pkw und Plug-in-Hybride von Montage­bändern deutscher Hersteller.

Grafik: Anschluss Ladestation für Elekroautos

2. Grüne Tankstellen

Fast 59.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge sind mittler­weile in Deutsch­land bei der Bundesnetz­agentur gemeldet. Mehr als 8.500 davon bieten demnach Laden mit beschleunigter Geschwindigkeit an.

Grafik: Siegerschleifen

3. Musterland Norwegen

64,5 Prozent der im Jahr 2021 in Norwegen verkauften Neuwagen hatten Elektro­antrieb. Bereits im Vorjahr wurden in dem skandi­navischen Land erstmals mehr E-Autos verkauft als Benziner, Diesel oder Hybrid­fahrzeuge zusammen. Laut norwegischem Straßenverkehrs­verband ist das ein Welt­rekord. Norwegen gilt als Elektro­antrieb-Muster­land. Seit Jahren steigt der Anteil der E-Autos dort stetig.

Grafik: Sanduhr

4. Wasserstoff kommt weiter

Knapp 1.360 Kilometer: Diesen Reichweiten­rekord stellte Toyota mit dem Modell Mirai II auf, das als Vorreiter des Wasserstoff­antriebs gilt. Der Strom für die Elektro­motoren wird dabei an Bord produziert – in einer Brennstoff­zelle, die Wasser­stoff und Sauer­stoff zu Wasser und Energie umsetzt. Und die Befüllung ist schnell erledigt: In etwa fünf Minuten ist der Tank voll.

Grafik: Pfeile nach rechts und links

5. Unternehmen steigen um

Rund zwei Drittel der Zulassungen von Fahr­zeugen mit alternativen Antrieben gingen laut Kraftfahrt-Bundesamt 2021 in den gewerblichen Bereich (62,7 Prozent). Betrachtet man nur die batterie­elektrischen Antriebe, lag der gewerbliche Anteil bei gut 58 Prozent. Als alternativ gelten dabei Fahr­zeuge mit folgenden Antrieben: batterie­elektrisch, Hybrid, Plug-In, Brennstoff­zelle, Gas, Wasser­stoff

Grafik: Bäume

6. E-Autos werden mit jeder Fahrt grüner

Zwischen 11.000 und 30.000 Kilometer muss ein modernes E-Auto fahren, um die im Vergleich zum Verbrenner schlechtere CO2-Bilanz bei der Her­stellung der Batterie auszu­gleichen. Das ergab eine Studie der Technischen Uni­versität Eindhoven, die Elektro- und Verbrenner­modelle gleicher Klasse verglichen hat.

Grafik: Geldmünzen

7. Finanzspritze

Mehr als eine Million Anträge für den Umwelt­bonus des Bundes­amtes für Wirtschaft und Ausfuhr­kontrolle (BAFA) sind seit der Auflage des Förder­programms in Deutsch­land bewilligt worden. Mit bis zu 9.000 Euro bezuschussen Bund und Hersteller derzeit den Kauf eines neuen oder jungen gebrauchten E-Autos. Der Umwelt­bonus ist kombinierbar mit Steuer­vergünstigungen und z. B. der Klimaschutz­offensive der KfW.

Persönliche Förderung finden

Grafik: Säulendiagramm

8. Zuwachs bei den alternativen Antrieben

Rund 618.500 E-PKW und knapp 1.670.000 Hybrid-PKW sind derzeit in Deutsch­land laut Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen. Besonders bei den E-Autos gab es einen deutlichen Anstieg: Anfang 2021 waren gut 309.000 E-Autos auf deutschen Straßen unterwegs. Somit sind gut doppelt so viele Elektro­fahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr zugelassen.

Grafik: Kalender

9. Schnelle Ergebnisse

Schon etwa nach sechs Monaten fährt ein Elektro­bus in eine positive CO2-Bilanz im Vergleich zum Verbrenner. In der Herstellung trägt ein Dieselbus zwar nur zu vier Prozent zu den Treibhausgas-Emissionen bei, der E-Bus zu zehn Prozent. Dieses Minus wird aber innerhalb kurzer Zeit im Betrieb wieder ausgeglichen. Das geht aus einer Studie des Projektes „E-MetroBus“ der TU Berlin mit dem Reiner Lemoine Institut (RLI) und den Berliner Verkehrs­betrieben (BVG) hervor.

Grafik: Rakete

10. Klarer Gewinner

54 bis 82 Prozent besser fällt die CO2-Bilanz eines Elektro­autos im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel einer ähnlichen Fahrzeug­klasse aus. Das hat eine Studie der Technischen Uni­versität Eindhoven ergeben.

Zum passenden Förderprodukt der KfW

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • Klimaschutzoffensive für Unternehmen

    Kredit

    293

    Förderung klimafreundlicher Aktivitäten

    • Bis zu 25 Mio. Euro Kreditbetrag
    • Für Investitionen in Klimaschutzmaßnahmen in der EU
    • Für Unternehmen und Freiberufler

Das könnte Sie auch interessieren

Förderungen für Elektromobilität

Wer sich für den Kauf eines Elektrofahrzeugs entscheidet, kann nicht nur zwischen verschiedenen Förderungen wählen, sondern sie für noch mehr Ersparnis kombinieren.

Persönliche Förderung finden

E-Mobilität zahlt sich aus

Finanzielle Förderung und technischer Fortschritt haben die nachhaltige Mobilität in den vergangenen Jahren attraktiver gemacht. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Umstieg aussehen könnte.

Zum Artikel

Wichtige Fragen

Markus Emmert vom Bundesverband eMobilität (BEM) beantwortet die wichtigsten Fragen und erklärt, warum sich der Umstieg lohnt.

Zum Interview

Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Sie möchten Elektromobilität in Ihrem Unternehmen fördern? Dann sollten Sie sich über den KfW-Zuschuss für Lade­infrastruktur an Stell­plätzen von Unter­nehmen informieren.

Jetzt informieren