Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Kellerdecke dämmen

Kellerdeckendämmung: Förderung nutzen und Energie sparen

Kalte Füße im Erdgeschoss? Wenn Sie Ihre Keller­decke dämmen, bleiben nicht nur Ihre Füße warm, Sie sparen auch zusätzlich Heiz­kosten. Und: Die Keller­decke lässt sich im Vergleich zu anderen Sanierungs­maßnahmen relativ leicht und kosten­günstig energetisch verbessern. Zudem können Sie für die Dämmung eine Förderung erhalten.

Sanierungsmaßnahme mit geringen Kosten und Sofort-Effekt

Durch ungedämmte Decken fließt die Wärme aus dem beheizten Wohn­bereich in den darunter liegenden unbe­heizten Keller. Die Folge: Das Erd­geschoss kühlt aus und die Heiz­kosten­rechnung steigt. Die Lösung ist ziemlich einfach: Durch eine Dämmung der Keller­decke verhindern Sie, dass weiter Wärme verloren geht. Die Keller­decken­dämmung ist eine der rentabelsten Sanierungs­maßnahmen – sie bietet bei über­schau­baren Kosten ein hohes Energie­spar­potenzial und verbessert den Wohn­komfort. Zudem ist sie als Einzel­maßnahme ein guter Anfang für die Sanierung Ihrer Wohnimmobilie.

So dämmen Sie Ihre Kellerdecke effektiv

Am einfachsten und effektivsten ist die Dämmung von unten. Dafür werden Dämm­platten an der Keller­decke angebracht. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass die Decken­dämmung fugen­los und ohne Hohl­räume ange­bracht wird. Falls Rohre an der Decke entlang­laufen, müssen diese mitgedämmt werden. Eine Sockel­dämmung von außen verhindert zudem Wärme­brücken, durch die wert­volle Heiz­energie verloren geht.

Fördermittel beantragen – nur mit Energie­effizienz-Experten

Bei energetischen Baumaßnahmen ist gute Planung wichtig. Deshalb lohnt es sich, fach­kundige Unter­stützung zu nutzen: Ziehen Sie eine Energie­effizienz-Expertin oder einen Energie­effizienz-Experten hinzu. Diese Unterstützung benötigen Sie auf jeden Fall, wenn Sie eine Förderung beantragen möchten.

Gut zu wissen: Für diese Baube­gleitung erhalten Sie eine zusätzliche Förderung.

Zugelassen sind alle Energie­effizienz-Expertinnen und Energie­effizienz-Experten, die in der Experten­liste für Förder­programme des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sind.

Energieeffizienz-Experten finden

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Um Fördermittel zu erhalten, ist es Pflicht, ein Hand­werks­unter­nehmen mit den Arbeiten zu beauf­tragen. Reichen Sie Ihren Antrag ein, bevor Sie das Unter­nehmen beauf­tragen und bevor die Arbeiten losgehen.

Effizient weiterdenken

Eine Keller­decken­dämmung kann ein guter erster Schritt zu einem energie­effizienten Haus sein. Bei jeder Sanierung ist es aber wichtig, das Gebäude als Ganzes zu betrachten. Denn: Die Energie­einsparung ist deutlich höher, wenn Sie gleich­zeitig die Fassade dämmen und die Fenster erneuern – damit die Wärme nicht an anderen Schwach­stellen entweichen kann. Einen Überblick über wirkungs­volle Maßnahmen bietet Ihnen unsere Grafik.

Möchten Sie Ihr Haus Schritt für Schritt sanieren? Gemeinsam mit Ihrer Energie­effizienz-Expertin oder Ihrem Energie­effizienz-Experten können Sie einen individuellen Sanierungs­fahrplan (iSFP) erstellen und die einzelnen Maßnahmen sinnvoll aufeinander abstimmen. Für jede Maßnahme, die Sie im Rahmen Ihres individuellen Sanierungs­fahrplans umsetzen – sowie für die letzte Maßnahme beim Erreichen einer Effizienzhaus-Stufe – erhalten Sie jeweils eine höhere Förderung.

Hier geht‘s zu Ihrer Förderung

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • Wohngebäude – Kredit

    Kredit

    261, 262

    Haus und Wohnung energieeffizient bauen und sanieren

    • Bis zu 150.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für ein Effizienzhaus  – für Sanierung, Neubau und Kauf
    • Bis zu 60.000 Euro Kredit je Wohn­einheit für Einzelmaßnahmen
    • Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss 
  • Wohngebäude – Zuschuss

    Zuschuss

    461

    Haus und Wohnung energieeffizient bauen und sanieren

    • Sanierungszuschuss bis zu 75.000 Euro je Wohneinheit
    • Bauzuschuss bis zu 37.500 Euro je Wohneinheit