Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Nachweis: Grundbuchauszug

Wie sieht ein Grundbuch­auszug aus? Worauf müssen Sie achten, damit beim Einreichen des Nachweises alles passt? Hier erfahren Sie alles Wichtige.

Darauf müssen Sie achten

  • Ihr Grundbuchauszug ist aktuell und vollständig. Zur Prüfung benötigen wir alle Seiten des Grund­buch­auszugs.
    (Hinweis: Die Eintragungs­bekannt­machung des Amts­gerichts ist kein Grundbuch­auszug und reicht nicht aus.)
  • Die Adresse des Wohn­eigentums im Grundbuch­auszug stimmt mit der Adresse des Wohn­eigentums in Ihrem Antrag überein.
  • Sie sind namentlich als Eigentümer bzw. Miteigentümer des Wohn­eigentums im Grund­buch aufgeführt.
  • Sind Sie nur Miteigentümer, muss aus der Eintragung im Grund­buch eindeutig die Höhe Ihres Eigentums­anteils am Wohn­eigentum hervor­gehen. In diesem Fall muss mindestens 50 % des Wohn­eigentums Ihrem Haushalts gehören. Zum Haushalt zählen Sie, Ihre im Haushalt lebenden Kinder sowie Ihr Ehe- oder Lebens­partner oder Ihr Partner aus einer ehe­ähnlichen Gemeinschaft. Die im Haushalt lebenden Personen müssen auch in der Melde­bestätigung genannt sein und in dem betreffenden Wohn­eigentum ihren Haupt- oder alleinigen Wohnsitz haben.
  • Der Grund für eine Eintragung im Grundbuch darf erst nach dem 01.01.2018 liegen, zum Beispiel "wegen Kaufvertrag vom 02.01.2018" oder "wegen Auflassungs­vormerkung vom 01.02.2018".
  • Bei einem Kauf des Wohn­eigentums darf das Datum des Kauf­vertrags nicht vor dem 01.01.2018 liegen.

Nachweis hochladen

Eine kurze Anleitung, was Sie bei der Erstellung der Datei beachten sollten, finden Sie hier(PDF, 427 KB, nicht barrierefrei).

Diese Angaben aus dem Grundbuchauszug benötigen wir

  • Angaben zur Lage und Adresse des Wohn­eigentums
  • Angaben zum Eigentümer
  • Angaben zum Grund der Eintragung

Muster Grundbuchauszug

Muster eines Grundbuchauszugs