Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

55 Jahre Élysée-Vertrag: Kooperation mit französischen Förderbanken

Meldung vom 19.01.2018 / KfW, KfW Entwicklungsbank

Fahnen von Deutschland, Frankreich und der EU

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast ein Abkommen über die deutsch-französische Zusammenarbeit, das als Élysée-Vertrag in die Geschichte einging. Damit besiegelten die beiden Staatschefs nicht nur die wirtschaftliche Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland, sondern auch den dauerhaften Frieden in Europa.

Unter anderem wurde darin festgehalten: „Die beiden Regierungen prüfen gemeinsam die Mittel und Wege dazu, ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Gemeinsamen Marktes in anderen wichtigen Bereichen der Wirtschaftspolitik, zum Beispiel der Land- und Forstwirtschaftspolitik, der Energiepolitik, der Verkehrs- und Transportfragen, der industriellen Entwicklung ebenso wie der Ausfuhrkreditpolitik, zu verstärken." Und: „Hinsichtlich der Entwicklungshilfe stellen die beiden Regierungen ihre Programme einander systematisch gegenüber, um dauernd eine enge Koordinierung durchzuführen. Sie prüfen die Möglichkeit, Vorhaben gemeinsam in Angriff zu nehmen.“

Der Élysée-Vertrag ist wegweisend für die heutige Zusammenarbeit zwischen der KfW und ihren französischen Partnern. Um die im Vertrag formulierten Aufgaben zu erfüllen, arbeitet die KfW als größte deutsche Förderbank mit französischen Förderinstituten zusammen. Anders als in Deutschland, überträgt die Regierung in Frankreich die wirtschaftliche Förderung an drei Institutionen: Caisse des Dépôts (CDC), Bpifrance und Agence Francaise de Développement (AFD). Die KfW verbindet mit allen drei Förderinstituten eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die über die Jahre gewachsen ist. In Brüssel unterhalten die KfW, CDC, Bpifrance, AFD sowie die italienische Förderbank "Cassa Depositi e Prestiti" eine gemeinsame EU-Repräsentanz .

55 ans Traité de l’Élysée – Coopération avec les banques de promotion françaises

Le 22 janvier 1963, le chancelier fédéral Konrad Adenauer et le président français Charles de Gaulle ont signé au Palais de l'Élysée un accord sur la coopération franco-allemande, lequel est entré dans l'histoire sous le nom de traité de l'Élysée. Ainsi, en 1963, les deux chefs d'État ont scellé non seulement la coopération économique entre la France et l'Allemagne, mais également la paix durable en Europe.

Pour la KfW, le traité de l'Élysée a provoqué l'intensification de ses engagements européens: entre 1954 et 1960, KfW a été en charge des prêts de la Communauté européenne du charbon et de l'acier (CECA), l'embryon de l'Union européenne actuelle, à l'industrie du charbon et de l'acier allemand. Le traité de l’Élysée constitue également le point de répère pour la coopération actuelle entre la KfW et ses partenaires français. Il stipulait, entre autres choses, ce qui suit :

« Les deux Gouvernements étudieront en commun les moyens de renforcer leur coopération dans d’autres secteurs importants de la politique économique, tels que la politique agricole et forestière, la politique énergétique, les problèmes de communications et de transports et le développement industriel, dans le cadre du Marché commun, ainsi que la politique des crédits à l’exportation, » et : « En ce qui concerne l’aide aux pays en voie de développement, les deux Gouvernements confronteront systématiquement leurs programmes en vue de maintenir une étroite coordination. Ils étudieront la possibilité d’entreprendre des réalisations en commun. »

Pour ce faire, la KfW en tant que la plus grande banque de promotion allemande, collabore avec les institutions de promotion économique françaises. Contrairement à l'Allemagne, le gouvernement français transfère la promotion économique à trois institutions : la Caisse des Dépôts (CDC), Bpifrance et l'Agence Française de Développement (AFD). La KfW a bâti, avec les trois établissements de promotion, une coopération confiante et de qualité qui s'est développée au fil des années. À Bruxelles, la KfW, la CDC, Bpifrance, l'AFD et la banque de promotion italienne "Cassa Depositi e Prestiti", CDP, ont une représentation commune à l'UE.

Weiterführende Informationen

Themen kompakt "Europa"

Texte, Videos, Grafiken und Zitate zum Thema "Europäisches Engagement der KfW".

Mehr erfahren

Auftrag

Die KfW hat viele Aufgaben. Als Förderbank unterstützt die KfW Bankengruppe den Wandel und treibt zukunftsweisende Ideen voran. In Deutschland, in Europa und in der Welt.

Mehr erfahren

Volkswirtschaftliche Wirkungen der KfW

Dr. Velibor Marjanovic (KfW-Bereichsleiter Konzernentwicklung und Volkswirtschaft) erläutert in einem Interview den Sinn einer Förderbank im Allgemeinen und die volkswirtschaftliche Wirkungen der KfW im Besonderen.

Mehr erfahren

Kontakt

KfW-Pressestelle

Telefon

+49 (0) 69 74 31 44 00

Fax

+49 (0) 69 74 31 32 66

E-Mail

presse@kfw.de