Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

1000 Konzepte für die Stadt der Zukunft

Meldung vom 18.02.2020 / KfW, Nachhaltigkeit, Inlandsförderung

KfW hilft Kommunen bei der Verbindung von Klimaschutz, Digitalisierung und modernem Wohnen

Die Energiewende ist für Kommunen in Deutschland eine drängende, aber auch kostspielige Herausforderung. Dabei hat die Sanierung von ganzen Stadtquartieren anstatt einzelner Gebäude großes Einsparpotenzial. So können energetische Maßnahmen an Gebäuden und Versorgungssystemen nicht nur optimal aufeinander abgestimmt werden, sie lassen sich auch sinnvoll mit Fragen der Mobilität, Digitalisierung und der sozialverträglichen Modernisierung verknüpfen. Das Förderprogramm Energetische Stadtsanierung von Bund und KfW setzt an dieser Stelle an. Die KfW bezuschusst Kommunen bei der Erstellung von integrierten Sanierungskonzepten für Quartiere und der Umsetzung durch ein sogenanntes Sanierungsmanagement. Über tausend Kommunen haben das Programm bisher in Anspruch genommen und ihre Konzepte eingereicht. Der eintausendste Antrag kommt aus der Stadt Zwickau in Sachsen und wurde deshalb am 18. Februar bei einem Fachgespräch in Berlin gewürdigt.

Die Stadt Zwickau will ein „energetisches Zukunftsquartier“ etablieren. Das Konzept soll die langfristige nachhaltige Entwicklung des Quartiers sicherstellen und Treibhausgase deutlich reduzieren. Ideen wie Energie-Spielplätze oder ein öffentliches WLAN-Netz werden geprüft, ebenso wie Barrierefreiheit und moderne Stromversorgung etwa durch erneuerbare Energien. Gemeinsam mit dem „Zukunftsquartier“ soll außerdem ein Forschungszentrum der Westsächsischen Hochschule realisiert werden, welches die Forschungsschwerpunkte Mobilität, Elektrizität und Digitalität ganzheitlich verknüpfen wird. Bei der Erstellung des Konzepts sollen auch die Bürger Zwickaus einbezogen werden, beispielsweise in Arbeitsgruppen. So sollen Klimaschutz, Digitalisierung und modernes Wohnen zusammengeführt werden. Die KfW fördert die Erstellung des Konzepts mit einem Zuschuss über 117.000 Euro. Seit Programmstart vor neun Jahren hat die KfW insgesamt 1.386 solcher Vorhaben mit Zuschüssen über 87,3 Mio. Euro gefördert. Die Projekte selbst sind vielfältig und finden sich nicht nur in Großstädten, sondern auch im ländlichen Raum und kleineren Städten, von der Wohnsiedlung bis zum innerstädtischen Altbauquartier.

Das Beispiel der energetischen Sanierung in Potsdam-Drewitz finden Sie auf KfW Stories.

Weiterführende Informationen

Energetische Stadtsanierung

Erfahren Sie mehr über energetische Stadtsanierung.

Gebäude sanieren

Quartiere sanieren

Dossier: Smart Cities

In der Digitalisierung ist Kaiserslautern weiter als andere. Zu den geplanten Neuerungen zählt ein sogenannter Dritter Ort, der Sinnbild ist für die Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern.

Weiterlesen

Kontakt

Portrait Wolfram Schweickhardt

Herr

Wolfram Schweickhardt

Pressestelle KfW Bankengruppe

Telefon

+49 (0) 69 74 31 17 78

Fax

+49 (0) 69 74 31 32 66

E-Mail

wolfram.schweickhardt@kfw.de