Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Die US-Handelspolitik bekämpft Symptome, keine Ursachen

Meldung vom 13.06.2018 / KfW Research

Handels- und Leistungsbilanzsalden sind im Wesentlichen das Ergebnis struktureller Bedingungen auf der Angebots- und Nachfrageseite. Dabei spielen Lohnstückkosten und das Spar- und Investitionsverhalten der Sektoren einer Volkswirtschaft eine entscheidende Rolle. Die Verringerung hoher außenwirtschaftlicher Überschüsse bzw. Defizite ist durchaus sinnvoll, da sie Zeichen globaler Ungleichgewichte sind. Dafür sind Zölle und Protektionismus aber der falsche Weg. Gefragt sind stattdessen solche Maßnahmen, die an den strukturellen Ursachen globaler Ungleichgewichte ansetzen.

Die US-Handelspolitik bekämpft Symptome, keine Ursachen  (PDF, 107 KB, nicht barrierefrei)

Kontakt

KfW Research

KfW Bankengruppe

Palmengartenstr. 5-9

60325 Frankfurt

E-Mail

research@kfw.de
KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren