Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Meldung vom 24.02.2015 / KfW Research

Russland im Finanzstress

Russlands Auslandsverschuldung

Der Anteil der öffentlichen russischen Auslandsverschuldung unter Berücksichtigung von staatlichen Banken und Unternehmen liegt deutlich höher als die Auslandsverschuldung des Staates selbst. Ende 2014 nahm die Auslandsverschuldung recht stark ab, denn es dürfte Russland wegen der Finanzsanktionen und der schlechten wirtschaftlichen Aussichten schwerer gefallen sein, (Re-)Finanzierung aus dem Ausland zu erhalten. Trotzdem dürfte sich das Verhältnis von Währungsreserven und Auslandsverschuldung weiter verschlechtern.

Russlands Auslandsverschuldung  (PDF, 124 KB, nicht barrierefrei)

Gestresster russischer Bankensektor

Der russische Bankensektor hat mit der Abwertung des Rubels in Kombination mit einer recht hohen Auslandsverschuldung zu kämpfen. Hinzu kommen die Finanzsanktionen im Zuge des Ukraine-Konflikts und gestiegene Refinanzierungskosten. Damit dürfte eine (weitere) Konsolidierung des russischen Bankensektors anstehen.

Gestresster russischer Bankensektor  (PDF, 121 KB, nicht barrierefrei)

Kontakt

KfW Research

KfW Bankengruppe

Palmengartenstr. 5-9

60325 Frankfurt

E-Mail

research@kfw.de

KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren