Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Pressemitteilung vom 28.10.2021 / KfW, KfW Entwicklungsbank

Ein Rettungsschirm für die Serengeti:

KfW unterstützt Tansania beim Erhalt der Biodiversität – Neuausrichtung auf einen nachhaltigen Tourismus

  • 20 Mio. EUR für die Handlungsfähigkeit der Schutzgebietsverwaltungen
  • Laufende Kosten für Instandhaltung der Parkinfra-struktur und Rangerausrüstung decken
  • Wildtierpopulation und Vegetation stabil halten
  • Mehr Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung im Bereich Naturschutz und Tourismus

Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit dem tansanischen Finanzministerium einen Finanzierungsvertrag in Höhe von 20 Mio. EUR für einen Rettungsschirm für Biodiversität in Tansania unterzeichnet. Die Maßnahmen erstrecken sich auf die Serengeti und Nyerere Nationalparks sowie das Selous Game Reserve.

Mit den Mitteln werden Kosten zur Instandhaltung der Parkinfrastruktur finanziert. Weiter werden zum Erhalt der Wildtierpopulationen in den Parks sowie zur Eindämmung der Wilderei beispielsweise laufende Kosten für Patrouillen der Ranger, GPS- und Nachtsichtgeräte, für einen Helikopter zum Nashornmonitoring sowie die Beschaffung von Veterinärausrüstung übernommen.

Im Zuge der Neuausrichtung auf einen nachhaltigen und ressourceneffizienten Tourismus werden ein Müllentsorgungskonzept für die Serengeti, Stromversorgungsanlagen aus erneuerbaren Energiequellen sowie Maßnahmen zum schonenden Wasserverbrauch finanziert.

„Die Tourismuseinnahmen in Tansania sind seit März 2020 um 90% eingebrochen. Das Land mit dem vierthöchsten Wildtierreichtum weltweit braucht deshalb dringend Unterstützung dabei, die Maßnahmen zum Erhalt der Biodiversität in den Schutzgebieten aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig bietet die Erholung von der Krise die Chance, den Wiederaufbau des Tourismus in der Serengeti auf ein „Green Recovery“ Modell zu gründen, das ressourcenschonender ist und dennoch ausreichend Einnahmen für die lokale Bevölkerung erwirtschaftet“, sagte Christiane Laibach, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Weiter werden für die Anrainerbevölkerung Infrastrukturprojekte wie der Bau von Straßen und Schulunterkünften gefördert, die Einbindung in lokale Wertschöpfungsketten verbessert sowie Beschäftigung in den Bereichen Naturschutz und Tourismus angeboten.

Das Projekt wird in einer engen Kooperation zwischen der tansanischen Nationalparkbehörde TANAPA, der tansanischen Behörde für Wildschutzgebiete TAWA sowie der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt implementiert.

Zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbanke finden Sie unter:
www.kfw-entwicklungsbank.de

Kontakt

Portrait von Dr. Charis Pöthig

Frau

Dr. Charis Pöthig

Pressestelle KfW Bankengruppe

Kontakt für Vertreter der Presse und Medien

+49 (0) 69 74 31 32 66