Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Meldung vom 10.11.2015 / KfW Research

Flüchtlingszuwanderung erfordert Investitionen in Wohnungen, Schulen und Köpfe

Das historische Ausmaß der Flüchtlingszahlen führt kurzfristig zu organisatorischen Problemen, akuten Kapazitätsengpässen der Erstversorgung – und verkraftbaren fiskalischen Kosten. Aus langfristiger Perspektive erfordert der Flüchtlingszustrom entschlossene Zukunftsinvestitionen in drei Bereichen. Erstens in Wohnraum, zweitens in Schulen und Kitas. Drittens muss neben diesen Infrastrukturinvestitionen konsequent in das Humankapital der Flüchtlinge investiert werden. Denn nur mit ausreichenden Sprachkenntnissen und Berufsqualifikationen kann die Integration in den Arbeitsmarkt gelingen. Hierin liegt eine große Chance für eine alternde Volkswirtschaft, die ohnehin auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen ist.

Flüchtlingszuwanderung erfordert Investitionen in Wohnungen, Schulen und Köpfe

Kontakt

KfW Research

KfW Bankengruppe

Palmengartenstr. 5-9

60325 Frankfurt

KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren