Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Innovativ lernen

TUMO – das digitale Lernzentrum

Jugendliche, die freiwillig nach der Schule noch lernen? In den hochmodern ausgestatteten TUMO-Zentren ist das Realität: Tausende Schüler und Schülerinnen lassen sich in einer motivierenden Umgebung in kreativen Technologien schulen und haben auch noch Spaß dabei. Das vielfältige Angebot ist für die Teilnehmenden zudem kostenlos.

Wie funktioniert TUMO?

TUMO ist ein innovatives Lernkonzept aus Armenien, welches nun auch im ersten TUMO-Zentrum Deutschlands, in Berlin, umgesetzt wurde. Dabei werden Kinder und Jugendliche spielerisch auf das Leben und Arbeiten im 21. Jahr­hundert vorbereitet. Ziel ist es, digitale Technologien nicht nur zu nutzen, sondern sie zu verstehen und mitzugestalten.

  • Die Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren kommen 2 mal 2 Stunden pro Woche zu festen Zeiten ins Zentrum und begeben sich auf ihre eigene digital unterstützte Lernreise (aufgrund des Lockdowns schalten sich die Jugendlichen aktuell virtuell ins Zentrum).
  • Diejenigen, die zur gleichen Zeit ins Zentrum kommen, bilden eine Lerngruppe. In Berlin besteht eine Lerngruppe aus bis zu 150 Jugendlichen.
  • Im TUMO-Zenrum absolvieren sie spezielle Selbstlern­module für alle im Zentrum angebotenen Themen. Diese sind: Robotics, 3D-Modeling, Animation, Grafikdesign, Film­erstellung, Musik, Fotografie, Zeichnen, Programmieren und Spiel­entwicklung.
  • Nach Abschluss der Orientierungs­phase, in welcher alle Jugendliche alle Themen­gebiete kennen­lernen, entscheiden sie sich für 3 Themen­gebiete. Dann erstellt die moderne TUMO Software einen persönlichen Lernpfad, den TUMO Path, welchen die Jugendlichen aber jederzeit selbst­ständig und flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen können.

Gelernt wird in Selbstlernphasen, Workshops und Lern-Laboren.

Hand to swipe on mobile
Hand to swipe on mobile
SelbstlernphaseWorkshops Learning Labs
Die Jugendlichen absolvieren Module für die 3 aus­gewählten Themen und werden dabei von Coaches unter­stützt. Für jedes Thema gibt es 3 Levels. Zwischen 2 Leveln muss ein Work­shop in dem ent­sprechenden Thema absolviert werden.Die Jugendlichen können nach Abschluss eines Levels einer Selbst­lernphase den entsprechenden Work­shop des jeweiligen Themen­gebiets absolvieren. Dieser dauert 4 Wochen und findet im festen Zeit­fenster der ent­sprechenden Lern­gruppe statt.Jugendliche können sich für Learning Labs anmelden. Diese werden regel­mäßig im Zentrum angeboten. Dabei kommen Experten aus Wirtschaft und Wissen­schaft ins Zentrum und führen mit den Jugendlichen ein Projekt zu einem bestimmten Thema durch.

Bekommen die Jugendlichen bei TUMO einen Abschluss?

Bei TUMO schließen die Schüler und Schülerinnen im Laufe ihres Lern­prozesses eigene Projekte ab, erweitern ihre Kompetenzen und bauen damit ihr „living diploma“. Dieses wird den Jugendlichen in Form einer eigenen Website, auf der alle selbst­ständig abgeschlossenen Projekte dargestellt werden, zur Verfügung gestellt und kann zukünftigen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern als Referenz vorgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

TUMO Berlin

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um das erste deutsche TUMO-Zentrum.

Zu TUMO Berlin

KfW als Förderer und Finanzierer

Erfahren Sie mehr über die Rolle der KfW beim Aufbau des TUMO-Zentrums in Berlin.

Zu den Informationen

TUMO auf KfW Stories

Lesen Sie weitere spannende Artikel zu TUMO auf KfW Stories.

Zu KfW Stories

TUMO-Lernzentrum in Armenien

Video anzeigen