Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Heizungsanlagen

So fördern wir Ihre neue Heizung

Energiekosten strapazieren die Budgets gemeinnütziger Organisationen immer mehr. Wenn es um die Heiz­kosten geht, können Sie gezielt gegen­steuern: Nutzen Sie vorhan­dene Wärme möglichst effizient – und erzeugen Sie Ihre eigene Wärme aus erneuer­baren Energien.

Möglich macht es zum Beispiel moderne, klima­freundliche Heizungs­technik – am besten finanziert mit Förderung vom Staat. Förder­mittel für eine neue Heizung erhalten Sie dabei für Neubau und Sanierung, für Verwaltungs­gebäude, Funktions­gebäude und andere Nicht­wohn­gebäude.

Welche Heizungs­syteme kommen in Betracht? Wie werden sie gefördert? Entdecken Sie die wichtig­sten Fakten und schöpfen Sie die Förder­möglich­keiten aus.

Heizungsanlagen im Überblick

Ölheizung ersetzen und höhere Förderung sichern

Wenn Sie im Gebäudebestand eine Ölheizung durch eine Heizung auf Basis erneuer­barer Energien ersetzen, erhalten Sie eine höhere Förderung – abhängig von der neuen Heizungs­art.

So fördern wir Ihre Heizungstechnik

  • Wenn Sie bei einem Neubau oder bei einer Komplett­sanierung eine Effizienzgebäude-Stufe  erreichen, beantragen Sie die Förderung nicht speziell für eine bestimmte Heizungs­art, sondern für das Effizienz­gebäude als Gesamt­paket.
  • Wenn Sie nur teilweise sanieren und dabei Ihre Heizungs­anlage austauschen oder optimieren, beantragen Sie die Förderung als Einzel­maßnahme.

Förderung als Einzelmaßnahme

MaßnahmeTilgungszuschuss ohne Austausch einer ÖlheizungTilgungszuschuss bei Austausch einer Ölheizung
Gas-Brennwertheizung „Renewable Ready“  20 %20 %
Gas-Hybridheizung30 %40 %
Solarthermie-Anlage30 %30 %
Biomasse-Anlagen und Hybrid­heizungen mit erneuer­baren Energien und ohne Emissions­grenzwert35 %45 %
Biomasse-Anlagen und Hybrid­heizungen mit erneuer­baren Energien mit einem Emissions­grenzwert für Fein­staub von max. 2,5 mg/m340 %50 %
Wärmepumpe und innovative Heizungstechnik 35 % 45 %
Errichtung, Umbau oder Erweiterung eines Gebäudenetzes  mit mindestens 55 % erneuer­baren Energien und/oder unvermeidbarer Abwärme 30 %40 %
Errichtung, Umbau oder Erweiterung eines Gebäudenetzes  mit mindestens 75 % erneuer­baren Energien und/oder unvermeidbarer Abwärme 35 %45 %
Anschluss oder Erneuerung des Anschlusses an ein Gebäudenetz  oder Wärmenetz  mit mindestens 25 % erneuer­baren Energien und/oder unvermeidbarer Abwärme  oder einem Primär­energiefaktor von höchstens 0,630 %40 %
Anschluss oder Erneuerung des Anschlusses an ein Gebäudenetz  oder Wärmenetz  mit mindestens 55 % erneuer­baren Energien und/oder unvermeidbarer Abwärme  oder einem Primär­energiefaktor von höchstens 0,2535 %45 %
Optimierung der Heizungsanlage20 %

Wärmeversorgung durch einen externen Energie­lieferanten

Beim Energie-Contracting übernimmt ein externer Energie­lieferant (Contractor) die Wärme­versorgung einer oder mehrerer Immobilien. Das heißt, er kümmert sich sowohl um den Einbau oder die Moderni­sierung der Heizungs­anlage als auch um die spätere Wartung.

Förderung nur mit Energieeffizienz-Experten

Bei energetischen Bau­maßnahmen ist gute Planung wichtig. Deshalb lohnt es sich, fach­kundige Unter­stützung zu nutzen: Ziehen Sie eine Energie­effizienz-Expertin oder einen Energie­effizienz-Experten hinzu, wenn Sie

  • neu bauen
  • Ihr Gebäude sanieren und dabei die Heizungs­anlage erneuern
  • eine Brenn­stoff­zelle einbauen

Die Experten-Unterstützung benötigen Sie auf jeden Fall, wenn Sie die Förderung als Effizienz­gebäude beantragen möchten. Im Rahmen der Förderung erstellen die Experten auch die not­wendigen Bestä­tigungen für Sie. Gut zu wissen: Für die Fach­planung und Bau­begleitung durch Experten erhalten Sie zusätzliche Förder­mittel.

Zugelassen sind alle Energie­effizienz-Expertinnen und Energie­effizienz-Experten, die in der Experten­liste des Bundes bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geführt sind.

Zur Energieeffizienz-Expertenliste

Möchten Sie nur die Heizungs­anlage erneuern, ohne eine Effizienz­gebäude-Stufe zu erreichen? Dann benötigen Sie keine Energie­effizienz-Experten. Die notwendigen Bestäti­gungen kann auch das aus­führende Fach­unter­nehmen aus­stellen.

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Wichtig: Reichen Sie Ihren Antrag auf Förderung ein, bevor Sie Liefer- und Leistungs­verträge ab­schließen und bevor die Arbeiten los­gehen.

Effizient weiterdenken

Eine neue Heizungsanlage kann ein guter erster Schritt zu einem energie­effizienten Gebäude sein. Bei jeder Sanierung ist es aber wichtig, das Gebäude als Ganzes zu betrachten. Denn: Der Effekt ist deutlich höher, wenn Sie mehrere Sanierungs­maß­nahmen kombinieren – und zum Beispiel zusätzlich die Fassade und das Dach dämmen sowie Fenster, Türen und Tore erneuern. Auch solche Maß­nahmen unter­stützen wir mit der Bundes­förderung für effiziente Gebäude.

Hier geht’s zu Ihrer Förderung

Für Ihre Heizungsanlage kommen die Förder­produkte der Bundes­förderung für effiziente Gebäude (BEG) in Frage.

  • Wenn Sie bei Neubau oder Sanierung eine Effizienzgebäude-Stufe erreichen, können Sie bei der KfW einen Förder­kredit oder einen Investitions­zuschuss beantragen.
  • Wenn Sie bei Sanierung nur die Heizung austauschen oder optimieren und keine Effizienz­gebäude-Stufe erreichen, können Sie den Förderkredit bei der KfW oder den Investitionszuschuss für Einzelmaßnahmen beim Bundes­amt für Wirtschaft und Ausfuhr­kontrolle (BAFA) beantragen.
Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • Nichtwohngebäude – Kredit

    Kredit

    263

    Gebäude energieeffizient bauen und sanieren

    • Bis zu 30 Mio. Euro Kredit für Effizienzgebäude  – für Sanierung und Neubau
    • Bis zu 15 Mio. Euro Kredit für Einzelmaßnahmen
    • Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss 
  • Nichtwohngebäude – Zuschuss

    Zuschuss

    463

    Gebäude energieeffizient bauen und sanieren

    • Sanierungszuschuss bis zu 15 Mio. Euro
    • Bauzuschuss bis zu 6,75 Mio. Euro