Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Wettbewerbsfähige Kommunen

Kommunale Infrastruktur

Investieren Sie in die kommunale Infrastruktur

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind Investitionen in die Infra­struktur für Kommunen un­erlässlich. Denn Gemeinden mit guter Infra­struktur sind nicht nur besonders attraktiv für ihre Bürger­innen und Bürger: Auch für Unter­nehmen spielt die Infra­struktur eine ent­scheidende Rolle bei der Standort­auswahl.

Sie möchten in die kommunale Infra­struktur investieren? Erfahren Sie mehr über die Heraus­forder­ungen und Chancen und wie wir Ihre Investi­tionen mit um­fassenden Förder­mitteln unter­stützen.

Was wird gefördert?

Wenn Sie Infrastruktur hören, haben Sie wohl zunächst Straßen und Schienen vor Augen. Infra­struktur geht jedoch weit über Verkehrs­netze hinaus. Kommu­nale Infra­struktur ist die Grund­aus­stattung einer Kommune, die sicher­stellt, dass diese sozial und wirt­schaft­lich hand­lungs­fähig ist. Dabei gewinnt die soziale Infra­struktur gegen­über der tech­nischen stetig an Rele­vanz und wird zu­nehmend ein zentraler Faktor für die Wett­bewerbs­fähig­keit von Regionen.

Beispiele

Was sind die Herausforderungen für die kommunale Infrastruktur?

Die Herausforderungen sind vielfältig: Es wirken sich unter anderem vier über­grei­fende Ent­wick­lungen darauf aus, wie regio­nale Infra­struktur sich ver­ändern muss.

Demografischer Wandel

Der demografische Wandel führt zum einen dazu, dass Bürger­innen und Bürger immer älter werden und ent­sprechend ge­pflegt und medi­zinisch versorgt werden müssen. Es wächst also ins­gesamt der Bedarf nach Kranken­häusern und Ein­rich­tungen für die Alten­pflege. Auch das Thema Barriere­freiheit im öffent­lichen Raum wird an­gesichts der Über­alterung drin­gender. Die Aus­wirk­ungen des demo­grafischen Wandels sind je nach Kommune sehr unter­schiedlich – vor allem kleinere und länd­liche Ge­meinden haben auf­grund der Ab­wanderung der jungen Be­völkerung mit dem Anstieg des Alters­durch­schnitts zu kämpfen.

Landflucht und Bildung von Ballungs­zentren

Vor allem junge Menschen zieht es in die großen Städte mit guten Jobs und guter Infra­struktur. Diese Ballungs­zentren stehen vor der Heraus­for­derung, dass Wohn­raum knapp wird und zu­gleich Infra­struk­turen an ihre Be­lastungs­grenze kommen. Auch das Thema Zu­wander­ung und die Unter­bringung von Ge­flüch­teten ist in Ballungs­zentren drin­gender.

Kleinere und ländliche Gemeinden hingegen müssen dem Bevölkerungs­schwund und der Über­alterung ent­gegen­wirken. Infra­struktur hat hier die Aufgabe, die Kommunen sowohl wirt­schaft­lich als auch in Hin­blick auf Lebens­quali­tät und Freizeit­ge­staltung attrak­tiver zu ge­stalten. Bei guter Infra­struktur­anbin­dung können auch die peri­pheren Re­gionen vom Wachs­tum in den Ballungs­räumen profi­tieren.

Strukturwandel

Sowohl der Strukturwandel hin zu mehr (digitalen) Dienst­leistungen als auch inner­halb eines Wirt­schafts­sektors, zum Beispiel der Wandel zu emis­sions­armen Verkehrs­mitteln, haben Einfluss auf die kommunale Infra­struktur. Um Struktur­wandel erfolg­reich zu voll­ziehen, muss eine Region die vor­handene Infra­struktur an die neuen Dienst­leistungen, Waren und Güter an­passen. So ist zum Beispiel der Breit­band­ausbau essenziell für die Digi­talisierung. Kommunen müssen zudem die Infra­struktur so an­passen, dass sie für die Elektro­mobi­lität oder die Wasser­stoff­techno­logie ge­rüstet sind.

Klimawandel

Der Klimawandel hat in vielerlei Hinsicht Einfluss auf die Infra­struktur einer Kommune. Ange­sichts sich häu­fender Natur­kata­strophen, wie zum Beispiel Hoch­wasser, müssen Kommunen in Präventions­maß­nahmen in­vestieren und unter anderem Flächen ent­siegeln, Grün­flächen schaffen oder Fließ­ge­wässer re­natu­rieren. Der Klima­wandel führt zudem zur Über­hitzung der Städte. Auch hier kann mit einer grünen Infra­struktur den Aus­wirk­ungen ent­gegnet und die Lebens­qualität der Be­wohner­innen und Be­wohner ver­bessert werden. Und nicht zuletzt hat der Klima­wandel Aus­wirk­ungen auf die Themen Energie­effi­zienz und Ver­kehr. So müssen kommu­nale Ge­bäude den aktuellen An­forder­ungen an Energie­gesetze ent­sprechen. Gleich­zeitig muss im Sinne einer nach­halt­igen Mobi­lität der ÖPNV und Regional­verkehr emissions­arm ge­staltet und aus­gebaut werden.

Unsere Unterstützung für Ihr Vorhaben

Die Herausforderungen, die an die Infrastruktur gestellt werden, sind zugleich als Chance zu be­greifen: Die Infra­struktur ist ein ent­schei­dender Fak­tor, um Stand­orte attrak­tiv und zu­gleich wirt­schaft­lich stark zu ge­stalten. Die Kosten für den Erhalt und den Betrieb von infra­struktur­ellen Ein­rich­tungen wird jedoch für immer mehr Städte und Ge­meinden zu einer großen Be­lastung.

An dieser Stelle unterstützen wir Sie als Kommune, als kommu­nales Unter­nehmen oder als gemein­nützigen Verein – mit bis zu 50 Mio. Euro Kredit­betrag pro Vor­haben.

Den IKU – Investitions­kredit Kommu­nale und So­ziale Unter­nehmen und den IKK – Investitions­kredit Kommunen können Sie sehr flexibel genau da ein­setzen, wo sie in Ihrer Kommune ge­braucht werden. Die folgenden Förder­möglich­keiten sind ledig­lich Bei­spiele. Sprechen Sie ein­fach mit Ihrer Be­raterin oder Ihrem Be­rater der Bank oder Spar­kasse, mit der Sie die För­derung bean­tragen möchten.

Wir fördern zum Beispiel:

  • Kindergärten, Schulen und Sporteinrichtungen
  • Stadt- und Dorfentwicklung einschließlich touristischer Infrastruktur
  • Krankenhäuser, Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen
  • Informations- und Kommunikationsinfrastruktur (insbesondere Breitband)
  • Versorgung und Entsorgung
  • Verkehrsinfrastruktur
  • Wissenschaft, Technik und Kulturpflege

Außerdem können Sie Grundstücke finanzieren, die not­wendiger Bestand­teil Ihres Investi­tions­vor­habens sind, wenn Sie die Grund­stücke nicht länger als zwei Jahre vor Antrag­stellung er­worben haben.

Förderbeispiele

Erfolgreich investieren mit dem IKK − Investitionskredit Kommunen

Die folgenden Investitionsbeispiele zeigen Ihnen, wie Sie das Förder­produkt nutzen können. Bitte beachten Sie: Die Bei­spiele dienen ledig­lich zur ersten Orien­tierung.

Erfolgreich investieren mit dem IKU − Investitionskredit Kommunale und Soziale Unternehmen

Die folgenden Investitionsbeispiele zeigen Ihnen, wie Sie das Förder­produkt nutzen können. Bitte beachten Sie: Die Bei­spiele dienen ledig­lich zur ersten Orien­tierung.

Hier geht es zum passenden Förderprodukt

Für Kommunen

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • IKK – Investitionskredit Kommunen

    Kredit

    208

    Bauen Sie die Infrastruktur in der Kommune aus

    • Förderkredit bis zu 150 Mio. Euro pro Jahr
    • für viele verschiedene Verwendungszwecke
    • Kombination mit weiteren Förder­mitteln möglich

Für kommunale Unternehmen

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • IKU – Kommunale und Soziale Unternehmen

    Kredit

    148

    Bauen Sie die Infra­struktur in der Kommune aus

    • Förderkredit bis zu 50 Mio. Euro für viele verschiedene Verwendungszwecke
    • bis zu 30 Jahre Kreditlaufzeit und Zins­bindung für 10 oder 20 Jahre
    • Kombination mit weiteren Förder­mitteln möglich

Das könnte Sie auch interessieren

Breitbandnetze mit Förderung ausbauen

Farbige Leerrohre für Breitbandkabel vor einer ländlichen Gegend
Breitbandausbau mit Glasfaser

Wo leistungsfähige Breitbandnetze zur Verfügung stehen, profitieren Kommunen und ihre Bewohner. Die KfW unterstützt Sie mit attraktiven Förder­mitteln.
Wir zeigen Ihnen, was gefördert wird und wie Sie als kommu­nales Unter­nehmen eine Förderung erhalten.

Mehr erfahren

Digitalisierung von Krankenhäusern

Gebäudefassade eines modernen Krankenhauses
Modernes Krankenhaus

Die Herausforderungen an ein leistungsfähiges und qualitativ hochwertiges Gesundheits­system wachsen immer weiter. Um zukunfts­fähig zu sein, müssen Kranken­häuser investieren. Wir fördern dabei Ihre Investi­tionen in das Kranken­haus der Zukunft.

Mehr erfahren