Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Pressemitteilung vom 07.04.2022 / KfW, KfW Entwicklungsbank

KfW unterzeichnet Kreditvertrag in Höhe von 150 Millionen Euro

zur Unterstützung des ukrainischen Mittelstands und zur Abfederung der Kriegsfolgen

Im Auftrag der Bundesregierung unterzeichnete die KfW heute einen Kreditvertrag über 150 Mio. EUR mit dem ukrainischen Finanzministerium. Der Kredit refinanziert die von der ukrainischen Regierung herausgelegten Mittel zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen. Damit wird Liquidität für den ukrainischen Haushalt bereitgestellt. Sie wird dringend benötigt, da sich das Land derzeit nicht an den internationalen Kapitalmärkten refinanzieren kann. Die Auszahlung des Kredits erfolgt in Kürze.

„Die Mittel stellen eine direkte Unterstützung der ukrainischen Regierung zur Abfederung der Folgen aus dem anhaltenden Krieg Russlands gegen die Ukraine dar“, sagt Christiane Laibach, Vorstand für internationale Finanzierung der KfW Bankengruppe.

Der Kredit über 150 Mio. EUR ist die letzte Tranche des Ungebundenen Finanzkredits der Bundesregierung für die Ukraine in Gesamthöhe von 500 Mio. Euro aus dem Jahr 2015. Die ersten beiden Tranchen wurden in den letzten Jahren für Finanzierungen zur Stärkung des ukrainischen Finanzsystems sowie der Energieversorgung verwendet.

Weitere Informationen zur KfW Entwicklungsbank finden Sie unter:
www.kfw-entwicklungsbank.de

Kontakt

Portrait von Dr. Charis Pöthig

Frau

Dr. Charis Pöthig

Pressestelle KfW Bankengruppe

Kontakt für Vertreter der Presse und Medien

+49 (0) 69 74 31 32 66