Sperrwerk in Beira
Klimawandel

Klimawandel

Hochwasserschutz für Beira

Die mosambikanische Hafenstadt Beira leidet unter den Folgen des Klimawandels. Bei Starkregen und Flut drückt Meerwasser in den Fluss Chiveve, der dann über die Ufer tritt. Doch jetzt schützt ein Sperrwerk den Stadtkern von Beira.

Küstenschutz

Wie das Sperrwerk in Beira die Lebensbedingungen der Einwohner verbessert (KfW Bankengruppe/photothek).

Beira ist eine wichtige Hafenstadt an der Küste Mosambiks. Weite Teile der 500.000-Einwohnerstadt liegen gerade eben auf dem Niveau des Meeresspiegels. Der Flusslauf, der durch die Stadt führt, wurde lange Zeit vernachlässigt.

Schon vor Jahrzehnten war im Mündungsbereich eine Brücke eingestürzt. Ihre Trümmer versperrten den Weg zum Meer, der Fluss verlandete zusehends und konnte das Hinterland nicht mehr entwässern.

Auf dem so entstandenen Schwemmland wurden Abfälle entsorgt. Das stehende Wasser begünstigte die Vermehrung von Mücken, die Malaria übertragen. Bei besonders hohen Fluten und gleichzeitigem Starkregen trat der Chiveve über seine Ufer und überflutete weite Bereiche des Stadtgebietes und die Siedlungen der ärmsten Bewohner der Stadt.

Die KfW hilft

Die UN haben sich 2015 das Ziel gesetzt, den Anstieg der durchschnittlichen globalen Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu beschränken. Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank unterstützt dieses Ziel.

Mehr erfahren

Das ändert sich jetzt: Ein Sperrwerk, wie es auch an der norddeutschen Küste üblich ist, wird Beira künftig vor Hochwassern schützen. Die KfW finanziert seit 2015 im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit 13 Millionen Euro den Bau des Sperrwerks. Dessen Tore lassen sich manuell rechtzeitig schließen, wenn heftige Niederschläge im Landesinneren oder besonders hohe Fluten gemeldet werden.

Bau des Sperrwerks Beira
Schotten dicht

Bei Hochwasser werden zukünftig die Tore des Sperrwerks geschlossen.

Der Indische Ozean hat an der Küste von Mosambik einen Tidenhub von bis zu sieben Metern. Durch den Klimawandel nehmen sowohl Niederschläge wie auch Trockenperioden in dem südafrikanischen Land zu – die Notwendigkeit, Beira vor den Elementen zu schützen, wurde daher immer dringender.

Diese Maßnahme ist eingebettet in ein umfassendes Konzept zur Renaturierung und Aufwertung des Flusslaufs im Stadtgebiet: Der Rio Chiveve, der zuletzt eher einem schmalen Graben als einem Fluss ähnelte, wird ausgebaggert, ebenso der Hafen von Beira. Dies nutzt den Fischern und Händlern. Im Zuge der Renaturierung des Flusslaufs übernimmt eine lokale Nichtregierungsorganisation in Zusammenarbeit mit der KfW die Wiederaufforstung mit Mangroven entlang des Ufers.

„Der Fluss wird wieder frei atmen“, erklärt Pascale Magin, die im Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank für Mosambik zuständig ist. Der bislang ungeregelte Markt am Fluss wird feste Stände erhalten. An den Ufern entstehen Parks; für die Entsorgung des Abfalls wird mit der Stadtverwaltung Beira ein Konzept erarbeitet. Wilde Müllablagerungen gehören dann der Vergangenheit an.

Quelle
Cover von FZ

Dieser Artikel ist erschienen in FZ - Das Magazin für Finanzielle Zusammenarbeit 2016.

Zur Ausgabe

Von den Überschwemmungen waren vor allem sehr arme Stadtteile betroffen. Der Bau des Sperrwerks und die Aufwertung des Flusslaufes kommen daher insbesondere der armen Bevölkerung und der wirtschaftlichen Entwicklung des Stadtzentrums zugute.

Auf KfW Stories veröffentlicht am: Donnerstag, 27. April 2017