Hibiskus Simbabwe
Natürliche Ressourcen

Natürliche Ressourcen

Fair und ökologisch aus Simbabwe

In Simbabwe betreibt der Teehändler Martin Bauer Group aus Mittelfranken mit dem lokalen Partner Organic Africa den Bio-Anbau von Kräutern, Gewürzen, Heil- und Duftpflanzen. Ein Pilotprojekt mit Signalwirkung, unterstützt von der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH.

Die DEG fördert

Die KfW-Tochter DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft – finanziert, berät und begleitet private Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern tätig sind.

Mehr erfahren

Der Duft von Kamille, Zitronenmelisse, Pfefferminze und Kümmel erfüllt die Luft. Tausende feuerroter Chilischoten und Blüten des Hibiskusstrauchs liegen zum Trocknen in der Sonne. Auf den Pilotfarmen der Martin Bauer Group im südafrikanischen Simbabwe werden die unterschiedlichsten Kräuter und Gewürzpflanzen in Bioqualität verarbeitet. Und damit bis zu 400 feste und 500 saisonale Arbeitsplätze geschaffen.

Seit mehr als drei Jahren unterhält der deutsche Spezialist für Früchte- und Kräutertees aus dem mittelfränkischen Vestenbergsgreuth das Projekt: In Kooperation mit der lokalen Partnerfirma Organic Africa betreibt die Martin Bauer Group zwei Pilotfarmen in klimatisch unterschiedlichen Landesteilen. Rund 40 Prozent der Fläche auf den Farmen dienen dem Anbau von Kräutern, Gewürzen, Heil- und Duftpflanzen. Die weiteren 60 Prozent sind bestimmt für den Anbau von Nahrungsmittelpflanzen und für den natürlichen Prozess der Stickstoffbindung mithilfe von Mikroorganismen, der den Boden fruchtbar hält.

Lesen Sie unter der Bildergalerie weiter.

Martin Bauer Group Simbabwe

In Simbabwe herrscht subtropisches bis tropisches Klima mit einer nahezu regenlosen Trockenperiode von Mai bis August. Wetterextreme werden immer häufiger. Die Bauern müssen sich diesen klimatischen Bedingungen anpassen.

Testphase für den Anbau von Bio-Pflanzen

Geplant ist, rund 300 Tonnen biologisch und Fair-Trade-zertifizierter Kräuter, Gewürze, Heil- und Duftpflanzen auf den beiden Farmen zu produzieren. Nach der Pilotphase sollen sich die Farmen mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Ernte selbst tragen.

Neben den Testfarmen wird eine umfassende Schulungsinfrastruktur für die ökologische Landwirtschaft und Wildpflanzensammlung aufgebaut. Diese besteht aus jeweils einem Ausbildungszentrum, einer Trainingsfarm und einem Verarbeitungsbetrieb. Dort lernen Kleinbauern und Wildpflanzensammler, wie sie Kräuter, Arznei- und Gewürzpflanzen qualitativ hochwertig herstellen, verarbeiten und lagern können. Im Rahmen des Projekts werden 2.500 Kleinbauern, 500 Kontaktbauern, 1.000 Wildpflanzensammler und 400 Landarbeiter ausgebildet. Etwa 70 Prozent der Teilnehmer sind Frauen.

Die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH kofinanziert das Vorhaben. Ermöglicht wird das Projekt im Rahmen des develoPPP.de-Programms mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Wir finanzieren

Die DEG unterstützt europäische Unternehmen bei ihrem Gang nach Afrika, zum Beispiel mit dem neuen Finanzierungsangebot AfricaConnect für Darlehen von 750.000 bis 4 Millionen Euro.

Mehr erfahren

Weil sich der Klimawandel aufgrund von veränderten Regen- und Trockenphasen immer mehr bemerkbar macht, helfen die landwirtschaftlichen Schulungen den Bauern, klimaangepasste Nahrungsmittel zum Eigenverzehr und für den regionalen Markt zu produzieren. Zudem stellen die Kräuter- und Gewürzpflanzenschulungen sicher, dass die Produktqualität internationalen Marktanforderungen entspricht und Verluste nach der Ernte reduziert werden.

Auf KfW Stories veröffentlicht am: Montag, 7. Oktober 2019

SDG Logo

Alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedeten im Jahr 2015 die Agenda 2030. Ihr Herzstück ist ein Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung, den Sustainable Development Goals (SDGs). Unsere Welt soll sich in einen Ort verwandeln, an dem Menschen ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig in Frieden miteinander leben können.