Christiane Laibach Mitglied des Vorstands der KfW im Palmenhaus des Palmengartens
Klimaschutz

Klimaschutz

"Die Richtung stimmt"

Interview mit Christiane Laibach, Vorstandsmitglied der KfW, anlässlich der Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26) über Klimawandel und Artenvielfalt sowie ihre Bedeutung für die KfW Entwicklungsbank

Sie sagten einmal, Ihnen lägen auch persönlich die Themen Klima und Nachhaltigkeit sehr am Herzen. Warum?

Christiane Laibach: Klima und Nachhaltigkeit sind große globale Themen, die unser Leben heute und in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entscheidend beeinflussen werden. Das gilt für uns als Individuen, für Gesellschaften, aber auch für die KfW, die sich als Klima- und Nachhaltigkeitsbank versteht, weil sie diesen Wandel aktiv begleitet und vorantreibt.

Die Beschlüsse, wie dieser Wandel zu gestalten ist, gibt es schon eine Weile, Stichwort Pariser Klima-Abkommen, aber in vielen Ländern mangelt es an der Umsetzung. Kommt jetzt mehr Bewegung in die Sache?

Meines Erachtens ist das Thema in den vergangenen zwölf Monaten noch einmal deutlich in den Mittelpunkt gerückt. Das zeigen exemplarisch der Green Deal der Europäischen Union oder Präsident Bidens Programm zum Klimaschutz. Wir sehen es auch an Unternehmen, die sich ernsthaft damit auseinandersetzen und nach Lösungen für umweltfreundliches Wirtschaften und klimafreundliche Technologien suchen.

Zur Person
Christiane Laibach, KfW-Vorstandsmitglied

Christiane Laibach ist seit Juni 2021 Mitglied im Vorstand der KfW und dort zuständig für die internationalen Finanzierungen. Sie gehört seit über dreißig Jahren der KfW an und war zuletzt Vorsitzende der Geschäftsführung der KfW-Tochter DEG und davor Mitglied der Geschäftsführung der anderen Tochter KfW IPEX-Bank. Sie ist ausgebildete Volkswirtin und hat langjährige Erfahrung in Führungspositionen in der Export-, Projekt- und Entwicklungsfinanzierung. Zu ihren ersten Dienstreisen im neuen Amt zählte Anfang September die Teilnahme am international viel beachteten Biodiversitätskongress der Weltnaturschutzunion IUCN in Marseille.

Christiane Laibach

Was erhoffen Sie sich vom bevorstehenden Klimagipfel in Glasgow?

Wir brauchen konkrete, belastbare und gleichzeitig ambitionierte Ziele der Mitgliedsstaaten. Diejenigen, die bereits vorliegen, sind ein guter Schritt, aber es reicht noch nicht. Ich hoffe, dass beim Gipfel noch viele Länder nachziehen werden. Zweitens sollte der Klimagipfel auch zu spürbaren Fortschritten bei der Umsetzung führen. Ich erwarte mir deshalb, dass die COP ein glaubwürdiges politisches Signal der Unumkehrbarkeit des Pariser Weges sendet. Damit kann die Umsetzung in der laufenden Dekade weiter forciert werden.

Besonders viele junge Menschen finden die bisherigen Fortschritte nicht schnell genug. Was sagen Sie denen?

Erstmal sage ich ihnen, dass ich ihr gesellschaftliches Engagement begrüße, weil sie eine neue Dynamik in die Sache gebracht haben. Der Grund, warum es trotzdem nicht schneller geht, ist meines Erachtens folgender: Wir stehen vor einer Transformation, die sehr anspruchsvoll, herausfordernd und komplex ist. Sie braucht ein gutes Zusammenspiel von Politik, Rahmenbedingungen, Regulierungen, den richtigen Anreizen und ausreichend Finanzmittel. Auch technischer Fortschritt ist weiterhin nötig, etwa im Luft- und Schiffsverkehr. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es liegt auch noch ein gutes Stück Arbeit vor uns.

Weltklimakonferenz in Glasgow (COP26)

Im November 2021 treffen sich die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention in Glasgow zur Weltklimakonferenz, der COP (Conference of the Parties) 26. Die COP26 soll die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranbringen. Denn die Weltgemeinschaft ist nicht auf Kurs, um ihr selbstgestecktes Ziel – die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad – zu erreichen.

COP26 in Glasgow (in Englisch)

Wie ernst nehmen Entwicklungs- und Schwellenländer den Klimaschutz?

Das Bewusstsein ist vorhanden. Und wir sehen zum Beispiel eine deutliche Hinwendung zu erneuerbaren Energien fast überall auf der Welt. Die gesunkenen Kosten etwa bei Wind- oder Solarenergie erleichtern die Verbreitung nachhaltiger Technologien. Das heißt, die Richtung ist klar, der Weg eingeschlagen. Aber grundsätzlich haben ärmere Weltregionen mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, derzeit vor allem mit den Folgen von COVID-19. Das heißt, Klimaschutz bedeutet einen noch größeren Aufwand für sie. Umso wichtiger ist es, dass sie dabei internationale Unterstützung erhalten.

...und Klimaschutzmaßnahmen durch soziale Programme abgefedert werden?

Bei jeder Transformation gibt es auch Verlierer. Wenn wir diesen Wandel erfolgreich gestalten wollen, müssen wir sie mitnehmen. Das ist in Entwicklungsländern noch essentieller, weil für noch mehr Menschen die wirtschaftliche Situation prekär ist. Hier helfen z.B. Programme zur sozialen Sicherung und Beschäftigung. Diese haben einen besonderen Mehrwert, wenn sie zugleich im Sinne eines „grünen Wiederaufbaus“ mit Investitionen in Nachhaltigkeit einhergehen.

Christiane Laibach Mitglied des Vorstands der KfW im Gespräch

Was tut die KfW Bankengruppe, um den Klimaschutz voranzubringen?

Wir haben uns ein sogenanntes Transform-Programm auferlegt, bei dem wir alle unsere Finanzierungen darauf ausrichten, die Transformation unserer Partner zu unterstützen und als KfW bis 2050 klimaneutral zu sein. Die Entwicklungsbank finanziert seit etwa 2008 zielgerichtet Klimaschutz und Anpassung - mit stark steigenden Mitteln, die sich inzwischen mittlerweile auf fünf bis sechs Milliarden EUR jährlich belaufen. Das entspricht gut der Hälfte unserer Zusagen. Bei der anderen Hälfte stellen wir sicher, dass sie dem Klima nicht schaden. Zudem sind wir einer der größten Emittenten von Green Bonds und arbeiten permanent an neuen innovativen Ansätzen zur Förderung grüner Kapitalmärkte, auch in Entwicklungsländern. Mit LAGreen können wir ein erstes Leuchtturmvorhaben in Lateinamerika umsetzen.

Denken Sie, es ist machbar, bis 2050 auf Netto-Null-Emissionen zu kommen?

Ich würde es umgekehrt formulieren und sagen: Wir schaffen es sicherlich nur, wenn wir in den nächsten fünf bis zehn Jahren extreme Anstrengungen unternehmen und zwar insgesamt, auf der ganzen Welt. Insofern sind die kommenden Jahre ganz entscheidend.

Der Wissenschaft zufolge gehört zum Klimaschutz zwingend auch der Erhalt von Biodiversität. Trotzdem scheint das eine Thema in der öffentlichen Diskussion mehr Raum einzunehmen als das andere. Woran liegt das?

Wir hinken beim Thema Biodiversität tatsächlich ein wenig hinterher. Wahrscheinlich, weil es beim Klimaschutz mit den Treibhausgasen klare Messgrößen gibt. Artenvielfalt ist diffuser und für uns schwerer fassbar. Aber ich denke, mittlerweile wächst das Bewusstsein dafür, dass wir uns den derzeitigen Verlust der Biodiversität nicht leisten können. Wir merken, dass es Konsequenzen hat, wenn Insekten, wenn Vögel sterben. Der Diskussionsprozess ist meiner Ansicht nach jetzt im Gange.

Dabei sind Bäume, Wiesen und Wälder doch für jeden sichtbar und dadurch eigentlich greifbar...

Das schon, aber die Ursachen sind komplexer. Wenn Bienen sterben, merken wir das. Wir sehen auch, wenn es weniger Insekten auf der Windschutzscheibe gibt. Aber warum das so ist, was letztlich auf die Bienen eingewirkt hat und was es braucht, damit Bienenvölker wieder wachsen, erschließt sich nicht auf Anhieb. Wie der Schwund an Natur den Klimawandel und die menschliche Gesundheit beeinflusst. Die Bienen sind hier nur beispielhaft zu verstehen. Dasselbe könnten wir über Pilze, Algen oder Würmer sagen, auch über viele Säugetierarten. Die Zusammenhänge im Hintergrund sind jeweils vielschichtig.

Legacy Landscapes Fund (LLF)

Zu den jüngsten Initiativen der KfW gehört die Gründung des Legacy Landscapes Fund (LLF) im Dezember 2020 im Auftrag der Bundesregierung. Dabei handelt es sich um eine gemeinnützige Stiftung, die einige der wichtigsten Biodiversitätshotspots der Welt fördern soll. Der LLF gilt nicht nur als wichtiges Instrument, um den Artenverlust zu stoppen, sondern auch um Natur zu erhalten, die für die Speicherung von CO2 dringend benötigt wird. Auf lange Sicht lautet das Ziel, mindestens 30 Schutzgebiete zu finanzieren und mit öffentlichen und privaten Financiers einen Kapitalstock von bis zu einer Milliarde EUR aufzubauen.

Legacy Landscapes Fund (in Englisch)

Liegt es vielleicht auch daran, dass wir die Natur als etwas Selbstverständliches betrachten?

Auch das spielt eine Rolle. Wir spüren den Schwund meist erst, wenn der Verlust bereits eingetreten ist und sich nicht mehr umkehren lässt.

Für wie ernst halten Sie die Lage?

Für sehr ernst. Alle Zahlen, die wir sehen, belegen das. Der Verlust der Biodiversität ist dramatisch und geschieht in einer beispiellosen Geschwindigkeit. Zumal es direkte Rückkoppelungseffekte zum Klima gibt, zur Nahrungsmittelsicherheit und damit letztlich auch zu unseren Lebensbedingungen.

Wie wichtig ist das Thema Schutz der Biodiversität in der KfW?

Die KfW arbeitet schon seit Jahrzehnten daran und gehört im Auftrag der Bundesregierung zu den größten bilateralen Gebern weltweit. Dabei sind wir sehr vielseitig aufgestellt, mit mehr als 300 Vorhaben in 60 Ländern und Regionen, zu denen diverse und zum Teil auch große Naturschutzgebiete zählen. Aber wir fördern auch Wiederaufforstungen und Renaturierungen und bemühen uns immer wieder um neue Ansätze und Instrumente. So haben wir in den letzten Jahren zum Beispiel eine Reihe innovativer Initiativen aufgesetzt, wie den Blue Action Fund oder den Legacy Landscapes Fund, mit denen wir versuchen, noch mehr Mittel für den Erhalt der Natur weltweit zu sammeln und bereitzustellen. Ich habe übrigens in meinen ersten KfW-Jahren Aufforstungsprojekte in Vietnam betreut, habe also auch selbst Erfahrung auf diesem Gebiet.

Blue Action Fund

Die KfW hat zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Blue Action Fund, eine Stiftung zum internationalen Meeresschutz, gegründet. Die gemeinnützige Stiftung unterstützt Nichtregierungsorganisationen in Partnerländern darin, neue Meeresschutzgebiete einzurichten, das Management bestehender Schutzgebiete zu stärken sowie eine nachhaltige Fischerei und einen umweltfreundlichen Tourismus zu fördern. Im Auftrag des BMZ hat die KfW mit 92,1 Mio. EUR, die Regierung Schwedens mit über 16 Mio. EUR und die französische AFD 10 Mio EUR zum Stiftungsvermögen beigetragen.

Blue Action Fund (in Englisch)

Warum ist es wichtig, dass die KfW Entwicklungsländer beim Naturschutz unterstützt?

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Einmal liegen viele Entwicklungsländer in klimatisch extremeren Regionen, das heißt, die Natur ist dort häufiger einerseits artenreicher und andererseits herausfordernder. Zweitens lebt ein viel größerer Teil der Menschen in ärmeren Ländern unmittelbar von und mit der Natur und ist direkt auf sie angewiesen. Wenn wir Armut beseitigen wollen, und das ist eines unserer übergeordneten Ziele in der Entwicklungsbank, müssen wir Existenzgrundlagen erhalten. Dazu gehört auch die Natur. Das heißt dann aber auch, dass Naturschutz nicht auf Kosten der Menschen gehen darf. Das ist für die KfW ein sehr wichtiger Punkt. Naturschutz kann nur mit den Menschen erfolgreich funktionieren. Deshalb braucht es eine gute Balance aus Nichtnutzung und nachhaltiger Nutzung, die jeweils zusammen mit den Partnern und Bewohnern vor Ort gefunden werden muss. Hier liegt sicherlich die größte Herausforderung beim Erhalt von Biodiversität.

Wird die KfW ihr Engagement auf diesem Gebiet in den nächsten Jahren ausweiten?

Das BMZ erhöht seine Zusagen in diesem Jahr von 400 auf 600 Mio. Euro. Wir unterstützen die Bundesregierung sehr gern dabei, diese Mittel umzusetzen. Denn es ist ganz klar, dass Artenvielfalt und Klimaschutz zusammengehören. Zur Begrenzung der Erderwärmung muss so viel Natur wie möglich intakt bleiben oder wiederhergestellt werden. Wälder, Moore und Böden sind natürliche Kohlenstoffsenken, die einen effektiven Beitrag zur Minderung von Kohlendioxid in der Atmosphäre leisten können. Deshalb ist die KfW auf beiden Gebieten sehr aktiv - und wird auch in den kommenden Jahren intensiv engagiert bleiben.

Auf KfW Stories veröffentlicht am 1. November 2021.