Skip to content

Nachhaltigkeitsbericht 2021Daten nach GRI, HGB und TCFD

Illustration einer Aufsicht auf einen Schreibtisch. Auf dem Schreibtisch liegen Notizen, auf einem Notizzettel ist ein Symbol von SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden) eingekreist. Eine Hand über dem Schreibtisch hält ein Handy, auf dem eine Stadtkarte angedeutet ist.

Im Bereich „Daten“ des Nachhaltigkeitsberichts 2021 dokumentiert die KfW Bankengruppe die Leistungen und Wirkungen, die sie 2021 im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erzielt hat. Der Bericht erfüllt die GRI Standards enthält den nichtfinanziellen Bericht der KfW Bankengruppe gemäß dem Handelsgesetzbuch (HGB) sowie die klimabezogene Berichterstattung nach den Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) und die Berichterstattung zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht bei der KfW.

Portraitfoto von Stefan Wintels

Die Art und Weise, wie wir mit dem Klimawandel, der Digitalisierung und der Innovationsfähigkeit unseres Landes umgehen, wird bestimmen, ob auch die nächsten Generationen Wohlstand und nachhaltiges Wirtschaften in Einklang werden bringen können. Als KfW Bankengruppe wollen wir weiterhin einen wirkungsvollen Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderungen leisten.

Stefan Wintels, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe
Cover des Datenberichts 2021 auf einem iPad. Auf dem Schreibtisch liegen Notizen, auf einem Notizzettel ist das Symbol von SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden) eingekringelt. Eine Hand über dem Schreibtisch hält ein Smartphone, auf dem ein Routenplaner geöffnet ist.

Alle Nachhaltigkeitsdaten 2021 in einem Bericht

PDF-Download (barrierefrei)

Die KfW in Zahlen

Anstieg der Umweltquote im Fördergeschäft auf 53 %

50 % Frauenanteil
im Vorstand

55,1 Mrd. Euro Beitrag der KfW zu Nachhaltigen Städten und Kommunen (SDG 11).

37 Green Bonds über umgerechnet 16,2 Mrd. EUR hat die KfW 2021 an den Markt gebracht.

500 Mio. Euro wurden 2021 im Rahmen der KfW Hochwasserhilfe zum Wiederaufbau in der Ahr-Region kurzfristig bereitgestellt.

6 Teilprojekte setzt die KfW in ihrem konzernweiten Sustainable-Finance-Projekt „tranSForm“ parallel um.

Nachhaltigkeitsstrategie

Mit ihrer Nachhaltigkeitsstrategie will die KfW die Transformation zur Klimaneutralität mit sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit vereinen. Im Rahmen des Strategieprojekts tranSForm wurde 2021 an transformativen Sektorleitlinien, einem bankenweiten Wirkungsmanagement und der Berechnung der Treibhausgasemissionen unseres Portfolios gearbeitet.

Verabschiedung von sechs Paris-kompatiblen Sektorleitlinien mit neuen Bedingungen für KfW-Förderungen

Austausch über die Nachhaltigkeitsstrategie der KfW beim ersten virtuellen Stakeholder Round Table im März 2021

Unternehmensführung

2021 hat die KfW das neue Team „Banksteuerung Sustainable Finance“ etabliert, welches unter anderem die zentrale Steuerung der Themen „SDG-Beitrag der KfW-Finanzierungen“ und „Paris-Kompatibilität der KfW-Finanzierungen“ verantwortet.

Streamlining der Nachhaltigkeitsorganisation in der Konzernentwicklung entlang der strategischen Aufgaben

Start des Aufbaus einer ESG-Risikoprofil-Datenbank für das Portfolio

Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht

Die KfW Bankengruppe unterstützt die Zielsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte und des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes, für mehr Transparenz und Verantwortung in der Lieferkette von Unternehmen zu sorgen. Um ihrer eigenen Sorgfaltspflicht gerecht zu werden, hat die KfW zur Umsetzung des NAP drei Kernelemente definiert, die sukzessive vorangetrieben werden.

Grundsatzerklärung zur Achtung der Menschenrechte: Die KfW bekennt sich ausdrücklich zum Schutz der Menschenrechte und zur Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen.

Risikomanagement: Die Prüfung auf menschenrechtliche Sorgfalt ist fest in der Umwelt- und Sozialverträglichkeitsprüfung (USVP) und in den Nachhaltigkeitsanforderungen für Beschaffungen der KfW verankert.

Beschwerdemechanismen: Alle Geschäftsbereiche bieten Anlaufstellen zur Einreichung von Beschwerden bei Verdacht auf Verstöße gegen die Menschenrechte.

Klimaberichterstattung gemäß TCFD

Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel sind Teil des Risikomanagements und der -steuerung der KfW. Auf Basis der Analyse und des Vergleichs verschiedener Szenarien und ihrer Ergebnisse bauen wir seit über drei Jahren unsere TCFD-Berichterstattung aus.

Download TCFD-Bericht der KfW Bankengruppe

Nicht barrierefrei - eine barrierefreie Fassung findet sich im Datenbericht 2021

Im Rahmen des Projekts „tranSForm“ arbeitet die KfW daran, ihr Risikomanagement von Klimarisiken kontinuierlich weiter zu verbessern.

2021 wurde erstmals eine Pilotuntersuchung zu Climate Litigation Risiken durchgeführt.

Bankgeschäft

2021 erfuhr die KfW starke Fördernachfrage in den Bereichen Klimawandel und Umwelt und einen Rückgang in der Nachfrage nach den Corona-Hilfen. Das Fördervolumen der KfW lag im Jahr 2021 mit 107 Mrd. EUR weiterhin auf einem hohen Niveau, ist aber im Vergleich zum Krisenjahr 2020 zurückgegangen.

Umweltquote 2021 mit 53 % übererfüllt

Knapp 20-prozentiger Anstieg des Beitrags zu SDG 11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“

Bankbetrieb

Im eigenen Haus hat die KfW neben einer Weiterentwicklung der internen Prozesse und einer Reduktion der Verbräuche auch die Lieferkette im Blick. 2021 konnte durch die Ertüchtigung von Anlagen der Wasserverbrauch deutlich reduziert werden.

Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge auf insgesamt 117 Ladepunkte am Standort Frankfurt

Überprüfung der Nachhaltigkeitsverpflichtungen von 48 wichtigen Lieferanten der KfW

Beschäftigte

Auch im Jahr 2021 hat die Corona-Pandemie den Arbeitsalltag der rund 8.000 KfW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geprägt. Dieser wird nach wie vor weitestgehend mobil und flexibel gestaltet. Hierbei setzen wir unter anderem auf den weiteren Ausbau von digitalen Kollaborationstools.

Ein neu konzipiertes KfW-Stipendienprogramm richtet sich an Mitarbeitende, die nebenberuflich einen Bachelor- oder Masterabschluss erwerben wollen

Auswertung der Mitarbeitendenbefragung: Hohe Akzeptanz für mobiles und flexibles Arbeiten

1/7