Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Verwaltungsgebäude

Neue Maßstäbe für die kommunale Energiewende

Null Emissionen, viele Bauteile wieder­verwendbar: Es ist schon erstaunlich, wie durch­dacht das neue Verwaltungs­gebäude der Stadtwerke Neustadt in Holstein ist. Ein Vorzeige­projekt mit insgesamt 3 Gebäuden, das die KfW mit 4,2 Mio. Euro fördert.

Nachhaltig in die Zukunft

Erbaut in den 1960er Jahren, war der ehemalige Verwaltungs­sitz der Neustädter Stadtwerke 2014 abbruchreif – ein Neubau sollte entstehen. Das Projekt war von Anfang an ehrgeizig: „Es sollte ein Null-Emissions-Gebäude in nach­haltiger Bauweise werden. Und wir wollten wieder­verwend­bare Bau­teile integrieren“, erinnert sich Vera Litzka, die Leiterin der Stadtwerke. Heraus kam ein Neubau, der alle Standards übertrifft und Maßstäbe für Energie­effizienz und Nach­haltigkeit setzt.

Ein Neubau mit ausgeglichener Energiebilanz

Entwickelt wurde ein Energie­konzept, dessen wesent­licher Bestand­teil die Lebens­zyklus­analyse ist. Dabei wird für jedes Bauteil abgewogen, welches Material und welche Konstruktion zu einem CO2-sparenden Gebäude führt.

Ein Ergebnis dieser Analyse: Statt nur einer groß dimen­sionierten Lüftungs­anlage mit Wärme­rück­gewinnung wurden 5 kleinere verbaut. Die sorgen für ein gutes Klima im Gebäude, sind günstiger bei Anschaffung und Wartung und dazu CO2-effizienter. Energie liefern eine Erdreich­wärme­pumpe und ein Block­heiz­kraft­werk sowie Photovoltaik­anlagen auf den Dächern. So führt ein geringerer Energie­verbrauch bei gleich­zeitiger Senkung des CO2-Ausstoßes zu einer ausge­glichenen Energiebilanz.

Die Umsetzung übernahm ein ganzes Forschungs­team, bestehend aus dem Ingenieur­büro Tara, der Architekten­gesell­schaft Ibus, den Architekten Rissmann & Spieß, dem Kompetenz- und Wissen­schafts­zentrum für intelligente Energie­nutzung der TH Lübeck und der Stadt­werke-Leiterin Vera Litzka.

Ein 2. Leben für gebrauchte Badfliesen.

Mit diesem Gebäude gewinnen alle

Nach vierjähriger Planungs- und Bauzeit steht der hoch­moderne Verwaltungs­bau, der das Herz­stück im drei­teiligen Gebäude­ensemble bildet. Energie- und Resourcen­effizienz sowie Nach­haltig­keit sind hier im Einklang. In der durch­dachten Innen­architektur fühlen sich die derzeit 62 Mitarbeiter sehr wohl. Große dreifach­verglaste Fenster bringen viel Tages­licht bis ins Innere und lassen den Lärm draußen. Die Zwischen­wände der Büros sind in Leicht­bau­weise erstellt und damit für spätere Anforderungen flexibel veränderbar.

Wiederverwendbare Materialien finden sich überall: Teppich­böden aus alten Fischer­netzen, Akustik­wände aus Seegras, Boden­dämmung aus recyceltem Glas, gebrauchte Badfliesen und eine historische Stütz­säule als Blickfang.

Gefördert und ausgezeichnet als Modellprojekt

Das 10 Mio. Euro teure Gesamt­vorhaben wurde von der KfW mit 4,2 Mio. Euro gefördert. Und das Geld ist gut investiert: Das Verwaltungs­gebäude ist ein echtes Modell­projekt – es erfüllt heute den Standard Null-Emissions-Passivhaus . Kein Wunder, dass es beim Ideen­wett­bewerb EnEff.Gebäude.2050 des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie für sein innovatives Energie­konzept ausge­zeichnet wurde.

Finanzielle Unter­stützung gab es auch von der Deutsche Bundes­stiftung Umwelt, die das Gebäude gemeinsam mit der TH Lübeck auch weiterhin mit einem Energie­monitoring begleitet.

Verglichen mit einem konventionellen Büro­gebäude sind die Einsparungen während des Leben­zyklus des Gebäudes beein­druckend: 29 % weniger CO2-Ausstoß, der sich zusammen­setzt aus dem ressourcen­schonenden Einsatz von Technik, nach­wachsenden Roh­stoffen wie Holz und der Wieder­verwendung von Bauteilen.

Schon die ersten Auswertungen ermöglichten Optimierungen im Betrieb der Anlagen­technik. Das Monitoring nach knapp 2 Jahren hat gezeigt: Der tats­ächliche Energie­verbrauch liegt sogar noch unter­halb des berechneten Bedarfs.

Eingangsbereich mit historische Stützsäule aus Karlsruhe.

"Der Bau ist zukunfts­weisend und hat eine Vorbild­funktion auch für andere Kommunen"

Susanne Korhammer, Ingenieurbüro Tara

Die Fakten im Überblick

Hand to swipe on mobile
Hand to swipe on mobile
Das Vorhaben
KurzbeschreibungNeubau von Verwaltungsgebäude, Technikergebäude und Garagen
KreditnehmerStadtwerke Neustadt in Holstein
Maßnahmen
  • Neubau im Sinne der Kreislaufwirtschaft
  • Energieeffizienter Neubau
  • Verwendung nachhaltiger Materialien
  • Flexible Leichtbauweise mit variablen Zwischenwänden
Ziele
  • Null Emissionen
  • Wiederverwendbare Bauteile (Kreislaufwirtschaft)
  • Minimaler Energieverbrauch und CO2-Ausstoß
  • Änderbare Bürogrundrisse
Einsparpotenzial29 % weniger CO2 gegenüber einem konventionellen Gebäude
Anlage für62 Mitarbeiter (Stand 2020/08)
ProjektstartNovember 2014
AbschlussOktober 2018
AuszeichnungIdeenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Finanzierung und Förderung
Gesamtkosten10 Mio. EUR
Fördersumme4,2 Mio. EUR
Förderprodukt IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren (217)

Hier geht es zum passenden Förderprodukt:

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • 217,218...

    Kredit

    IKK – Energie­effizient Bauen und Sanieren

    Investieren Sie in energie­sparende Nicht­wohn­gebäude

    • Förderkredit bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben
    • Für Bau, Kauf und Sanierung von Nicht­wohn­gebäuden
    • Bis zu 27,5 % Tilgungszuschuss bei Komplett­sanierung und 5 % bei Neubau
SüdWestStrom Tübingen: Ein Bürogebäude mit Zukunft

Zum Fallbeispiel

Integrations-Kita Lübbenau: Umbau spart Energie und erweitert Möglichkeiten

Zum Fallbeispiel