Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Kindertagesstätte

Mehr Platz und bestes Klima in der Kita

Umbau spart Energie und erweitert Möglichkeiten

Sie war älter als die meisten Eltern der Kita-Kinder: Die integrative Kita "Wichtel" in Lübbenau, 1967 erbaut, hatte eine Sanierung wirklich nötig. Über das Ergebnis freuen sich heute Groß und Klein.

Gebäude vor Umbau im September 2013
In die Jahre gekommen - die Kita vor dem Umbau

Ein Altbau soll zukunftsfähig werden

Im Gebäude der Kita "Wichtel" in Lübbenau im Spreewald war es nicht nur eng geworden, der Bau war auch komplett veraltet. "Das Haus ist sehr sanierungs­bedürftig", bestätigte Kerstin Schäfer, Leiterin Gebäude­manage­ment der Stadt, vor Beginn des Umbaus.

Um viel Platz für 75 Kinder zu schaffen (darunter 10 Integrations­plätze), sollte aber nicht nur der Altbau saniert werden. Von Anfang an war auch eine Erweiterung von 500 auf fast 1.000 qm geplant. Aus gutem Grund: Groß­zügige Flächen machen es erst möglich, alle Räume barriere­frei und behinderten­gerecht zu gestalten. Zusätzlich sollte das Haus energe­tisch saniert werden – zum Beispiel durch bessere Wärme­dämmung, effek­tivere Lüftung und eine eingebaute Photovoltaik­anlage. Für diese Sanierungs­maß­nahmen stellte die KfW Förder­mittel zur Verfügung.

Der Aufwand hat sich gelohnt

In 17 Monaten Bauzeit entstanden große Gruppen­räume, rollstuhl­gerechte Sanitär­einrich­tungen sowie ein Restaurant für die Kleinen. "Die Räume strahlen eine offene Atmosphäre aus, sind flexibel zu nutzen – aber vor allem sind sie modern und kind­gerecht", so Bürger­meister Helmut Wenzel bei der Einweihung.

Budget und Umwelt entlastet

Ein wichtiger Aspekt: Die Kinder­tages­stätte besitzt jetzt eine ausge­zeichnete Ökobilanz.

  • Das gesamte Gebäude verbraucht wenig Energie, die Betriebs­kosten sind dauer­haft gesunken. Das Haus entspricht dem Standard "KfW-Effizienz­haus 70".
  • Innen und außen wurden viele nach­wachsende Bau­stoffe eingesetzt, zum Beispiel Zellulose für die Dämmung oder Holz für die Konstruktion und die Wand­verkleidung. Das entlastet die Umwelt weiter und sorgt für ein echtes Wohlfühlklima.

Mit der modernisierten Kita ist die Stadt jetzt lang­fristig gut gerüstet – auch wenn der Bedarf in der Kinder­betreuung weiterhin wachsen sollte.

Innenansicht der umgebauten Kita in Lübbenau

Das ehrgeizige Ziel:
66 % weniger Energie­kosten

Die Fakten im Überblick

Hand to swipe on mobile
Hand to swipe on mobile
Das Vorhaben
KurzbeschreibungEnergetische Sanierung und Erweiterung einer integrativen Kita
KreditnehmerStadt Lübbenau
Maßnahmen
  • Sanierung Altbau
  • Neubau Krippen­bereich
Ziele
  • Erweiterung der Fläche auf fast 1.000 qm
  • Senkung der Energiekosten
  • Schaffung moderner, groß­zügiger und barriere­freier Räume
Einsparpotenzial66 % weniger Energie­kosten
Anlage für75 Kinder, davon 10 Integrations­plätze
BaustartApril 2016
AbschlussSeptember 2017

Finanzierung und Förderung
Gesamtkosten2,6 Mio. EUR
Fördersumme1,0 Mio. EUR
(für die energe­tische Sanierung)
Tilgungszuschuss173.000 EUR
Förderprodukt IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren (218)

Hier geht es zum passenden Förderprodukt:

Wechseln zwischen Übersicht und Details
  • Kredit

    217, 218

    IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren

    Investieren Sie in energie­sparende Nicht­wohn­gebäude

    • Förderkredit bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben
    • Für Bau, Kauf und Sanierung von Nicht­wohn­gebäuden
    • Bis zu 27,5 % Tilgungszuschuss bei Komplett­sanierung und 5 % bei Neubau
Stadtwerke Neustadt Holstein: Verwaltungs­gebäude mit ausgeglichener Energiebilanz

Zum Fallbeispiel

SüdWestStrom Tübingen: Ein Bürogebäude mit Zukunft

Zum Fallbeispiel