Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Engagement der KfW-Inlandsförderung

Unterstützung der deutschen Kommunen bei der Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften

In Deutschland sind vor allem die Kommunen gefordert, den Asylsuchenden ein Dach über den Kopf zu bieten. Von September 2015 bis Ende Januar 2016 unterstützte die KfW die Länder und Kommunen mit zinslosen Krediten für Erstunterkünfte. Am 20. Januar 2016 wurde die Sonderförderung Flüchtlingsunterkünfte zum letzten Mal um 500 Mio. EUR auf insgesamt 1,5 Mrd. EUR aufgestockt. Sie ist bereits ausgeschöpft. Mit diesen Mitteln können Erstunterkünfte für bis zu 150.000 Menschen geschaffen werden. Die KfW hatte die Sonderförderung angesichts der starken Nachfrage mehrfach erhöht. Für ihre Investitionen in Unterbringung von Flüchtlingen können die Kommunen ab jetzt den IKK – Investitionskredit mit sehr attraktiven Standardkonditionen nutzen. Gefördert werden bis zu 150 Mio. EUR Kreditbetrag pro Jahr und Antragsteller.

Um einen Beitrag zur Deckung der stark steigenden Nachfrage nach dauerhaftem Wohnraum insgesamt zu leisten, unterstützt die KfW Länder und Kommunen zudem bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. Hierzu stellt die KfW in Abstimmung mit der Bundesregierung bis zu 2,0 Mrd. EUR für den sozialen Wohnungsbau bereit.

Kommunen im Fokus

KfW-Kredite für Kommunen

In der Kreisstadt Siegburg in Nordrhein-Westfalen leben momentan knapp 700 Flüchtlinge. Für 2 Mio. EUR aus der KfW-Sonderfazilität für Flüchtlingsunterkünfte hat die Stadtverwaltung ein leer stehendes Bürogebäude erworben und ausgestattet.

(28. April 2016)

Video anzeigen (4:05 Min.)

Unterbringung von Flüchtlingen - KfW-Kredite für Kommunen

Im Gespräch: Franz Huhn, Bürgermeister der Stadt Siegburg in Nordrhein-Westfalen.

(20. Januar 2016)

Video anzeigen (2:13 Min.)

Verbesserung des Schutzes von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften

Für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gehört die KfW zu den zentralen Kooperationspartnern im Bestreben, die Situation geflüchteter Frauen und Kinder in Deutschland zu verbessern. Städten und Gemeinden stehen deshalb Darlehen für Investitionen in den Neu- und Umbau sowie für den Erwerb von Flüchtlingsunterkünften zur ausschließlichen Nutzung durch Frauen und Kinder zur Verfügung. Darüber hinaus fördert die KfW die Umsetzung baulicher Schutzmaßnahmen in Flüchtlingsunterkünften mit gemischter Belegung. Für diese Sonderförderung nutzt die KfW ihr bestehendes Programm Investitionskredit Kommunen (IKK). Kreditlaufzeit und Zinsbindung betragen 10 Jahre bei einem Zinssatz von aktuell einheitlich 0,0 % p.a.. Insgesamt stehen bis zu 200 Millionen EUR zur Verfügung.

"Mehr Sicherheit für Frauen und Kinder in Flüchlingsunterkünften", KfW-Pressemitteilung v. 31. März 2016

KfW Stiftung: bundesweite Initiative "Ankommer. Perspektive Deutschland"

Logo der KfW Stiftung

Die KfW Stiftung und die Social Impact gGmbH haben unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bereits im August 2015 ein Stipendienprogramm gestartet: Ankommer. Perspektive Deutschland unterstützt Projekte und Initiativen, die Flüchtlingen die Möglichkeit eröffnen, sich so einbringen zu können, dass sie an Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland partizipieren.

Bundesweite Initiative zur wirtschaftlichen Eingliederung von Flüchtlingen gestartet: "Ankommer. Perspektive Deutschland", Pressemitteilung der KfW Stiftung v. 18. August 2015

Ankommer. Perspektive Deutschland

KfW Stiftung

Social Impact gGmbH Frankfurt

Engagement der KfW-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter

KfW-Mitarbeiter

Ankommer möchten willkommen sein. Ihr Wunsch ist es in der Regel, Teil einer Gemeinschaft zu sein und sich einzubringen. Die KfW, die KfW Stiftung, die DEG und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen deshalb Projekte und Initiativen, die Flüchtlingen die Möglichkeit eröffnen, anzukommen. Viele Menschen suchen nun nach Wegen und Möglichkeiten, sich für die Ankommer zu engagieren. Hier setzt die kürzlich gestartete KfW-Mitarbeiter-Initiative "Ankommern helfen" an.

Leitfaden für das Engagement

Pro Asyl-Ratgeber "Wie man sich für Flüchtlinge engagieren kann"

Informationen für Arbeitgeber "Potenziale nutzen – geflüchtete Menschen beschäftigen"

Engagement für Flüchtlinge

Die Kölner Jugendhilfeeinrichtung Auf Achse hat eine Einrichtung für minderjährige Flüchtlinge ins Leben gerufen. Zu deren Förderern gehört die DEG.

Weiterlesen

Engagement für minderjährige Flüchtlinge

Aktuell leben mehr als 7.200 Flüchtlinge in Unterkünften der Stadt Köln – mehr als jemals zuvor. Ihre Situation und das Engagement der Jugendhilfeeinrichtung Auf Achse standen im Mittelpunkt eines DEG Forums.

Weiterlesen

Stand: Juni 2018

Nutzungsbedingungen

Die Texte von Themen kompakt - mit Ausnahme von PDF-Dateien Dritter - können Sie redaktionell und honorarfrei verwenden. Bitte beachten Sie, dass die Fotos urheberrechtlich geschützt sind. Weitere Fotos zur honorarfreien Nutzung finden Sie im KfW-Bildarchiv .

Portrait Dr. Ingrid Hengster im Januar 2015, Frankfurt, Deutschland
Zitat

"Mit ihrer zinslosen Sonderförderung Flüchtlingsunterkünfte hat die KfW schnell und flexibel dazu beigetragen, dass die Kommunen über die Mittel verfügen, um mehr Erstunterkünfte zu schaffen. Nun geht es darum, die Integration von Flüchtlingen zu unterstützen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken."

Dr. Ingrid Hengster
KfW-Vorstandsmitglied

Kontakt

Frau mit einem Headset

Telefon

0800 539 9008

E-Mail

kommune@kfw.de