Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Geflüchtetenhilfe der KfW

Die KfW Bankengruppe nutzt ihre Expertise im In- und Ausland und engagiert sich im Auftrag der Bundesregierung weltweit für Minderung der Fluchtursachen. Das gesamte KfW-Engagement mit direktem Geflüchtetenbezug liegt momentan bei mehr als 4,5 Mrd. EUR:

  • In Deutschland unterstützt die KfW gemeinsam mit dem Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) die Kommunen kurzfristig mit günstigen Darlehen, die in Neu- und Umbau, die Modernisierung sowie den Erwerb von Geflüchtetenunterkünften zur ausschließlichen Nutzung durch Frauen und Kinder investiert werden können. Darüber hinaus wird die Umsetzung baulicher Schutzmaßnahmen in den Unterkünften mit gemischter Belegung gefördert.
  • Von September 2015 bis Januar 2016 bot die KfW den Kommunen im Rahmen einer Sonderförderung zinslose Kredite für Geflüchtetenunterkünfte an. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Programm dreimal auf insgesamt 1,5 Mrd. EUR aufgestockt. 150.000 Menschen in 700 Kommunen konnten mithilfe dieser Kredite kurzfristig ein Zuhause finden.
  • Im Ausland hilft der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank den Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, Fluchtursachen zu bekämpfen, die Aufnahmeregionen zu stabilisieren sowie Geflüchtete zu integrieren bzw. zu reintegrieren. Das Gesamtvolumen der insgesamt 117 laufender Vorhaben mit Geflüchtetenbezug beträgt 3 Mrd. EUR. Auch die DEG ist in den Ursprungs- und Zielländern der Flüchtlinge aktiv und finanziert Unternehmen, um eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung zu fördern.
  • Die KfW Stiftung startete eine bundesweite Initiative zur wirtschaftlichen Eingliederung von Geflüchteten. Das Ziel ist, über Ideenwettbewerb Beschäftigungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die zum Nachahmen animieren.
  • Auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der KfW engagieren sich ehrenamtlich für Geflüchtete.
Inland

Die Unterbringung von Geflüchteten gehört zu den Aufgaben der Kommunen. Seit September 2015 unterstützte die KfW sie kurzfristig mit zinslosen Darlehen für Geflüchtetenunterkünfte. Knapp 400 Kommunen hatten bis Ende 2015 davon Gebrauch gemacht.

Mehr erfahren

International

Die meisten Geflüchteten kommen erst gar nicht nach Europa. Deshalb helfen der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die DEG den Ländern, die Geflüchteten aufnehmen, und sind auch in den Herkunftsländern aktiv.

Mehr erfahren

Ein Rückblick auf 70 Jahre KfW:

Das Engagement für Geflüchtete und Heimatvertriebene hat in der KfW eine jahrzehntelange Geschichte. Bereits 1949 reagierte die KfW mit einem ERP Sonderprogramm für den Bau von Unterkünften auf die Geflüchtetenströme und die Kriegszerstörungen im Nachkriegsdeutschland. Außerdem bot sie Kredite für den Wohnungsbau und Hilfen für Betriebe an. In den 1950er-Jahren folgten auch Wohnungsbauprogramme für Geflüchtete aus der sowjetischen Besatzungszone.

Geschichte der KfW

Geschichte der KfW

Der Werdegang der KfW Bankengruppe ist eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland verbunden.

Mehr erfahren

Die KfW - 70 Jahre Bank aus Verantwortung

Seit ihrer Gründung 1948 unterstützt die KfW im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags den Wandel und treibt zukunftsweisende Ideen voran: in Deutschland, in Europa und in der Welt. Dafür hat sie in sieben Jahrzehnten rund 1,7 Billion Euro als Darlehen vergeben.

Video anzeigen (0:19 Min.)

Langfassung des Films "70 Jahre KfW" (29:32 Min.)

Mehr Geschichten zu 70 Jahre Verantwortung

Stand: Juni 2018

Nutzungsbedingungen

Die Texte von Themen kompakt - mit Ausnahme von PDF-Dateien Dritter - können Sie redaktionell und honorarfrei verwenden. Bitte beachten Sie, dass die Fotos urheberrechtlich geschützt sind. Weitere Fotos zur honorarfreien Nutzung finden Sie im KfW-Bildarchiv .

Kontakt

KfW Bankengruppe

Presse

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt

Deutschland

Telefon

+49 (0)69 74 31 44 00

Fax

+49 (0)69 74 31 32 66

E-Mail

presse@kfw.de