Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Europäisches Engagement der KfW

Die KfW wirkt als nationale Förderbank Deutschlands auch für Europa. Die KfW Programme können diskriminierungsfrei von europäischen Unternehmen oder Privatpersonen mit Sitz in Deutschland genutzt werden. Einige der Programme fördern auch ganz konkret grenzüberschreitende Vorhaben. Ein wichtiges Aktionsfeld ist die Projekt und Exportfinanzierung der KfW IPEX Bank als 100-prozentige Tochter der KfW, um die deutsche und europäische Exportwirtschaft zu stärken. Andersherum nutzt die KfW Garantien der EU zur Risikoteilung um den Kreditzugang zu erleichtern. Die KfW bündelt ihre Kräfte mit Mitteln der Europäischen Kommission, um die Wirkung der EU Entwicklungszusammenarbeit zu stärken und zu den gemeinsam vereinbarten Zielen der Bundesregierung mit der EU beizutragen. Dabei arbeiten der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die DEG mit EU-Institutionen sowie anderen bilateralen und europäischen Förderbanken in konkreten Projekten zur Bekämpfung von Armut, Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern und zum Schutz des Klimas sowie der Meere zusammen.

Vertrag von Aachen: Deutsch-französische Freundschaft

Deutsch-französische Zusammenarbeit

Der Vertrag von Aachen, den der französische Staatspräsident Emanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Januar 2019 unterzeichnet haben, knüpft an den Élysée-Vertrag an, der vor 56 Jahren einen bedeutenden Beitrag zur historischen Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich geleistet hat. Der neue Vertrag ist ein Bekenntnis zu einem starken, zukunftsfähigen und souveränen Europa.

Vertrag von Aachen

Kooperation mit französischen Förderbanken

Der Élysée-Vertrag von 1963 war auch wegweisend für die heutige Zusammenarbeit zwischen der KfW und ihren französischen Partnern. Um die im Vertrag formulierten Aufgaben zu erfüllen, arbeitet die KfW als größte deutsche Förderbank mit französischen Förderinstituten zusammen. Anders als in Deutschland, überträgt die Regierung in Frankreich die wirtschaftliche Förderung an drei Institutionen: Caisse des Dépôts (CDC), Bpifrance und Agence Francaise de Développement (AFD). Die KfW verbindet mit allen drei Förderinstituten eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die über die Jahre gewachsen ist. In Brüssel unterhalten die KfW, CDC, Bpifrance, AFD sowie die italienische Förderbank CDP eine gemeinsame EU-Repräsentanz

KfW-News v. 19. Januar 2018.

KfW in Europa

Die KfW beteiligt sich an der europäischen Investitionsoffensive.

Mehr erfahren

Entwicklungszusammenarbeit

Europäische Kooperation im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit

Mehr erfahren

Kooperation mit europäischen Förderbanken

Die KfW arbeitet mit zahlreichen nationalen Förderbanken und Förderinstitutionen in der EU zusammen.

Mehr erfahren

KfW Stories - Dossier Kreislaufwirtschaft

Im Dossier werden die "Gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft" (JICE) und Projekte, die das Prinzip der Circular Economy verfolgen, vorgestellt..

Zu KfW Stories

Europäische Investitionsoffensive

Die KfW hat im Zeitraum von 2015 bis 2017 über 13 Mrd. EUR zur europäischen Investitionsoffensive ("Juncker-Plan") beitgetragen. Darunter fallen bilaterale Maßnahmen wie Globaldarlehen an europäische Förderbanken mit Schwerpunkt der KMU-Finanzierung, die Intensivierung von Verbriefungsaktivitäten, die Bereitstellung von Venture Capital, Projektfinanzierungen sowie Eigenkapitalfinanzierungen im Rahmen von Investitionsplattformen wie z.B. Fonds "Marguerite II".

"Stellungnahme der KfW bei der Bundestagsanhörung zur Investitionsoffensive für Europa", KfW-News v. 22. April 2015

"Investitionsoffensive für Europa: Der Europäische Fonds für strategische Investitionen startklar im Herbst", Presseerklärung der Europäischen Kommission v. 22. Juli 2015

"Die Rolle der nationalen Förderbanken im Rahmen der Investitionsoffensive für Europa", Mitteilung der Europäische Kommission v. 22. Juli 2015

Die Investitionsoffensive für Europa - Fragen und Antworten

KfW Research

KfW Research

Fokus Volkswitschaft "Arbeitsmärkte im Euroraum: Reformerfolge sind gutes Zeichen für Beschäftigung" (Januar 2017)

Fokus Volkswitschaft "Arbeitsmobilität in Europa schafft bei wirtschaftlichen Schocks kaum Entlastung – nationale Arbeitsmärkte tragen Anpassungslast" (Januar 2017)

Fokus Volkswitschaft "No pain, no gain? Wirtschaftliche Anpassungsprogramme in Griechenland und Portugal" (Oktober 2016)

Fokus Volkswirtschaft "Fiskalpolitik im Euroraum – stärker am Konjunkturzyklus ausrichten und enger zwischen Mitgliedsländern koordinieren" (August 2016)

Fokus Volkswirtschaft "Arbeitsproduktivität der großen Euroländer driftet auseinander - Italien fällt zurück" (Juli 2016)  (PDF, 149 KB, nicht barrierefrei)

Volkswirtschaft Kompakt "Spanien: Gute wirtschaftliche Perspektiven von politischen Unsicherheiten überschattet" (Dezember 2015)  (PDF, 123 KB, nicht barrierefrei)

Volkswirtschaft Kompakt "Neues Kapital für griechische Banken" (November 2015)  (PDF, 59 KB, nicht barrierefrei)

"SME Investment and Innovation - France, Germany, Italy and Spain" (Oktober 2015)  (PDF, 3 MB, nicht barrierefrei)

Volkswirtschaft Kompakt "Irland: Rückkehr geglückt" (Oktober 2014)  (PDF, 117 KB, nicht barrierefrei)

Fokus Volkswirtschaft "Portugal – Phoenix aus der Asche?" (Mai 2014)  (PDF, 137 KB, nicht barrierefrei)

Fokus Volkswirtschaft "Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa- Krisenfolge oder Fehler" (Januar 2014)  (PDF, 269 KB, nicht barrierefrei)

Volkswirtschaft Kompakt "With a little help from a friend" (Juli 2013)  (PDF, 173 KB, nicht barrierefrei)

Stand: Juli 2019

Nutzungsbedingungen

Die Texte von Themen kompakt - mit Ausnahme von PDF-Dateien Dritter - können Sie redaktionell und honorarfrei verwenden. Bitte beachten Sie, dass die Fotos urheberrechtlich geschützt sind. Weitere Fotos zur honorarfreien Nutzung finden Sie im KfW-Bildarchiv.

Kontakt

KfW Bankengruppe

Presse

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt

Deutschland

Telefon

+49 (0)69 74 31 44 00

Fax

+49 (0)69 74 31 32 66

E-Mail

presse@kfw.de