Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Engagement der KfW in Asien

Deutschland war schon an der Gründung der Asian Development Bank (ADB) im Jahre 1966 beteiligt und ist mit 4,3 Prozent des Kapitals größter europäischer Anteilseigner. Die KfW Bankengruppe ist mit ihren Tochterunternehmen DEG, KfW IPEX-Bank und dem Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank seit vielen Jahrzehnten in Asien engagiert und kooperiert dabei vielfach eng mit der ADB

Video

Engagement der KfW in Asien

Die KfW Bankengruppe ist mit ihren Tochterunternehmen DEG, KfW IPEX-Bank und dem Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank seit vielen Jahrzehnten in Asien engagiert und kooperiert dabei vielfach eng mit der ADB. (in Englisch)

2. Mai 2016

Video anzeigen (5:56 Min.)

Asian Development Bank (ADB)

Die ADB mit Sitz in Manila (Philippinen) ist derzeit die größte multilaterale Institution der Entwicklungsfinanzierung in Asien. Sie spielt eine zentrale Rolle bei der Finanzierung nachhaltiger Entwicklung in den Entwicklungs- und Schwellenländern des asiatisch-pazifischen Raums. Regionale Entwicklungsbanken wie die ADB fördern gemeinsam die wirtschaftliche Entwicklung der regionalen Mitgliedsstaaten durch finanzielle Hilfen, Beratung sowie technische Unterstützung. Der wesentliche Unterschied zur Weltbank, der global tätigen Entwicklungsbank, ist jedoch, dass die Mehrheit der Kapitalanteile bei den regionalen Mitgliedsstaaten liegt. Auf diese Weise wird eine optimale Interessenvertretung dieser Länder gewährleistet. Die ADB hat insgesamt 67 Mitgliedsstaaten, von denen 48 aus Asien und 19 aus Europa und Nordamerika kommen. Neben der Zentrale in Manila hat die ADB 31 Länderbüros.

Interview mit ADB-Präsident Takehiko Nakao

Asiens Antwort auf den Klimawandel ist von weltweiter Tragweite

Seit 2013 leitet Takehiko Nakao die Asiatische Entwicklungsbank (Asian Development Bank/ADB). Im Interview spricht er über die größten Herausforderungen Asiens für die Zukunft.

Weiterlesen

Engagement des Geschäftsbereichs KfW Entwicklungsbank in Asien

In keinem anderen Kontinent verläuft die Entwicklung so unterschiedlich wie in Asien: China und Indien sind längst wichtige, globale Akteure auf der wirtschaftlichen und politischen Weltbühne. Andere Staaten wie die Mongolei, Nepal oder Tadschikistan profitieren dagegen bislang wenig vom ökonomischen Fortschritt in der Region. Während Asien insgesamt eine hohe wirtschaftliche Dynamik und mit hohen Wachstumsraten aufweist, ist dort der überwiegende Teil der Bevölkerung als immer noch sehr arm einzustufen. Zwar sinken die Armutsraten in Ostasien insgesamt – das liegt vor allem am wirtschaftlichen Erfolg Chinas. Insgesamt leben in Asien aber immer noch mehr als 700 Millionen Menschen in absoluter Armut, rund zwei Drittel aller absolut Armen weltweit.

Die KfW Entwicklungsbank arbeitet im Auftrag der Bundesregierung mit zahlreichen Ländern in Asien zusammen, um Armut zu bekämpfen und Klima und Umwelt zu schützen: Dazu gehört der verstärkte Einsatz von erneuerbaren Energieträgern und der Schutz der Biodiversität. Leistungsfähige Finanzinstitutionen werden gefördert, die kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, um Arbeitsplätze zu schaffen. In von Konflikten und Krisen betroffenen Ländern engagiert sich die KfW bei der Konfliktprävention und Friedenssicherung und unterstützt die "gute Regierungsführung". Für die Länder Asiens sagte die KfW Entwicklungsbank im Jahr 2015 knapp 2 Mrd. EUR zu.

Engagement des Geschäftsbereichs KfW Entwicklungsbank in Asien

China

KfW und ADB unterstützen den Strukturwandel im Großraum Peking

Smog, Feinstaub und Schadstoffe machen das Atmen im Metropolraum Peking an vielen Tagen des Jahres schwer. 110 Millionen Einwohner in im Großraum Peking, Tianjin und Hebei leiden unter der schlechten Luft. Insbesondere die Provinz Hebei ist von Schwerindustrie geprägt. Kohlekraft-, Stahl und Zementwerke stoßen gefährliche Schadstoffe aus. China hat sich nun einen Strukturwandel dieser Region vorgenommen, den die KfW im Auftrag des Bundes mit 150 Mio. EUR fördert. Die Asiatische Entwicklungsbank ADB steuert umgerechnet 263 Mio. EUR bei.

Engagement der KfW in China

China

Indien

Grüne Korridore leiten Strom in Metropolen - KfW und ADB finanzieren den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Indien

Strom aus Erneuerbaren Energien wird in einem Teil des Landes erzeugt, jedoch an anderer Stelle benötigt: Das Problem besteht nicht nur in Deutschland, sondern auch in Indien. Dort soll der Anteil der Erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 auf 15 Prozent der Stromversorgung steigen. Die KfW fördert im Auftrag des BMZ die indische Energiewende. Mit über 1 Mrd. EUR trägt die KfW zum Ausbau des Stromnetzes bei – eines der größten Kreditpakete ihrer Geschichte. Die Mittel zählen zu den über zwei Milliarden Euro Fördermitteln für Asien, die die KfW und die ADB in einer gemeinsamen Absichtserklärung 2014 vereinbart haben.

Engagement der KfW in Indien

Indien

Bangladesh

Die KfW finanziert Gebäude zum Schutz vor Hochwasser und Wirbelstürmen

Wohin, wenn Flüsse über die Ufer treten, Dörfer überschwemmen und Wirbelstürme drohen? In Bangladesch stehen den Menschen in den gefährdeten Küstenregionen jetzt feste Schutzbauten zur Verfügung. Die KfW hat seit 1991 im Auftrag des BMZ rund 450 Zufluchtsorte finanziert. Im Alltag dienen die Gebäude als Grundschulen. Sie sind in vielen Regionen entlang der Küste die einzigen festen Bauwerke. Auch die Zufahrtsstraßen wurden befestigt – eine Seltenheit in einer Gegend, in der fast nur unbefestigte Wege existieren, die bei jeder Überschwemmung unpassierbar werden.

"Mit mehr Schutz und Sicherheit Lebensbedingungen"

"Zuverlässige Energieversorgung für Bangladesch: KfW finanziert Verbesserung des Stromnetzes und weitere Elektrifizierung des Lan", KfW-Pressemitteilung v. 3. Mai 2016

Engagement der KfW in Bangladesh

China

Engagement der DEG in Asien

Vietnam: App für nachhaltige Lieferketten

Vietnam hat gute Chancen, einen Teil seiner landwirtschaftlichen Produktion zu exportieren. Händler und Verbraucher erwarten allerdings, dass dabei internationale Qualitäts- und Umweltstandard eingehalten werden. Im letzten Jahr hat das Land sich daher mit den GAP Vietnam (Good Agricultural Practices) verpflichtet, diese Standards in der Landwirtschaft einzuführen. Gerade für Kleinbauern ist es aber nicht leicht, die Standards zu erfüllen und dies auch nachzuweisen.

Dafür hat das Kölner Software-Entwicklungsunternehmen KIAG Knowledge Intelligence Applications GmbH (KIAG) nun eine webbasierte Lösung entwickelt. Die DEG kofinanziert das Vorhaben aus Mitteln des develoPPP.de-Programms.

"Vietnam: App für nachhaltige Lieferketten", DEG-News v. 29. April 2016

Vietnam

Kambodscha: Nachhaltige Reisproduktion

Das kambodschanische Familienunternehmen Angkor Kasekam Roongroeng Co. LtD (AKR) ist spezialisiert auf die Produktion von hochwertigem Duftreis. AKR kauft Rohreis von lokalen Bauern, verarbeitet ihn und handelt damit. Die bei der Verarbeitung anfallenden Reisschalen setzt die Schwesterfirma Angkor Bio Cogen zur Produktion von erneuerbarer Energie ein.

Die DEG stellt dem Unternehmen ein beteiligungsähnliches Darlehen in Höhe von 15 Mio. USD bereit. Mit den Investitionen soll die Kapazität der bestehenden Reismühle noch stärker ausgenutzt und die Wertschöpfung erhöht werden.

"DEG investiert in Kambodscha", DEG-Pressemitteilung v. 24. Juni 2015

Kambodscha

Bangladesh: Engagement für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie

Der Textilbekleidungshersteller DBL aus Bangladesh mit 18 Produktionsstätten zum Weben, maschinellen Nähen, Färben, Waschen, Drucken, Verpacken ist seit 2010 Kunde der DEG. DBL stellt monatlich mit 20.450 Mitarbeitern mehr als 6,5 Mio. Kleidungsstücke her.

Die DEG beriet das familienbetriebene Unternehmen umfassend in Hinblick auf internationale Umwelt- und Sozialstandards in der gesamten Wertschöpfungskette. Die DBL Group ist Vorreiter bei der ressourcen-schonenden Produktion und engagiert sich zudem stark für die kontinuierliche berufliche Förderung von Frauen und deren Gesundheit.

"Fallstudie: Hohe Arbeits- und Sicherheitsstandards zahlen sich aus", DEG-News v. 19. Februar 2016

Bangladesh

Soziales Unternehmertum in Asien

Der Aavishkaar Frontier Fund fördert Sozialunternehmer in Asien, die mit ihren Geschäftsmodellen die Lebensbedingungen von Menschen vor Ort verbessern. Zielländer des Fonds sind zunächst Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien und Pakistan. Der Fonds beteiligt sich mit Eigenkapital an ausgewählten sozial verantwortlichen Unternehmen von ihrer Früh- bis zur Wachstumsphase. Darüber hinaus bietet er Beratungsleistungen an.

2015 hat die DEG dem Aavishkaar Frontier Fund 10 Mio. USD bereitgestellt. Die KfW Entwicklungsbank ist mit weiteren 10 Mio. USD aus Mitteln des BMZ investiert.

Soziales Unternehmertum in Asien

Soziales Unternehmertum in Asien

Engagement der KfW IPEX-Bank in Asien

Petrochemie

Die KfW IPEX-Bank strukturiert Konsortialfinanzierung in Höhe von 2 Mrd. USD für deutsche Anlagen-Exporte an Reliance Industries in Indien.

Mehr erfahren

Baustoffe

Für ein Zementwerk in Indonesien unterstützt die KfW IPEX-Bank Exporte der ThyssenKrupp Resource Technologies GmbH.

Mehr erfahren

Repräsentanz Mumbai

Die Repräsentanz in Mumbai unterstützt die Aktivitäten der KfW IPEX-Bank in Indien.

Mehr erfahren

Stand: Dezember 2018

Nutzungsbedingungen

Die Texte von Themen kompakt - mit Ausnahme von PDF-Dateien Dritter - können Sie redaktionell und honorarfrei verwenden. Bitte beachten Sie, dass die Fotos urheberrechtlich geschützt sind. Weitere Fotos zur honorarfreien Nutzung finden Sie im KfW-Bildarchiv .

Kontakt

KfW Bankengruppe

Pressestelle

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Telefon

+49 69 74 31 44 00

Fax

+49 69 74 31 32 66

E-Mail

presse@kfw.de