Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Woran stirbt der deutsche Aufschwung? Jedenfalls nicht an Überhitzung

Meldung vom 10.07.2018 / KfW Research

Deutschland erlebt seit Beginn dieses Jahrzehnts einen ungewöhnlich langen Aufschwung und dürfte auch 2018 und 2019 nochmals schneller wachsen als im langfristigen Trend. Bisweilen steht deshalb die Furcht vor einer baldigen Beschränkung des Aufschwungs durch Kapazitätsengpässe im Raum. Während die Risiken einer Überhitzung von uns als gering eingestuft werden, sehen wir in einer hohen Kapazitätsauslastung zahlreiche Vorteile: Arbeitnehmer erhalten höhere Löhne, die anziehende Investitionstätigkeit stärkt das Wachstumspotenzial und der enorme deutsche Leistungsbilanzüberschuss sinkt, wenn zusätzliche Nachfrage vor allem mit Importen gestillt werden muss. Dem US-Protektionismus würde so der Wind aus den Segeln genommen. Im Vergleich zur Überauslastung sind die Spannungen in den globalen Handelsbeziehungen zurzeit die ungleich größere Gefahr für die Konjunktur.

Woran stirbt der deutsche Aufschwung? Jedenfalls nicht an Überhitzung  (PDF, 177 KB, nicht barrierefrei)

Kontakt

KfW Research

KfW Bankengruppe

Palmengartenstr. 5-9

60325 Frankfurt

E-Mail

research@kfw.de
KfW Research

Aktuelle Analysen, Indikatoren und Umfragen zu Konjunktur und Wirtschaft in Deutschland und der Welt.

Mehr erfahren