Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Was die „Psychologie der Armut“ für die Entwicklungszusammenarbeit bedeutet

Meldung vom 18.02.2015 / KfW Research

Entwicklungspolitik Kompakt

Zu den verschiedenen Disziplinen die die Ursachen von Armut unter die Lupe nehmen, gesellt sich zunehmend auch die Psychologie. Sie untersucht, welche mentalen Auswirkungen materielle Entbehrungen und ein niedriger sozialer Status haben: Wie verändern sich kognitive Kapazitäten, Motivation und Selbstkontrolle unter den Bedingungen absoluter oder relativer Armut? Welche Konsequenzen haben entsprechende Erkenntnisse für die Entwicklungszusammenarbeit? Wie kann man sie für die Konzeption möglichst wirksamer Armutsbekämpfungsmaßnahmen nutzen?

Die aktuelle Ausgabe von Entwicklungspolitik Kompakt beantwortet diese Fragen und stellt die neuesten Erkenntnisse über die „Psychologie der Armut“ vor.

Entwicklungspolitik Kompakt: Was die „Psychologie der Armut“ für die Entwicklungszusammenarbeit bedeutet  (PDF, 64 KB, nicht barrierefrei)

Kontakt

Herr

Dr. Felix Povel

Kompetenzcenter Entwicklung, Governance & Frieden

Palmengartenstrasse 5-9

60325 Frankfurt am Main

Deutschland

Telefon

+49 (0) 69 74 31 -4689

E-Mail

felix.povel@kfw.de