Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung

Arbeit und Einkommen sind wesentliche Voraus­setzungen, um Menschen Perspek­tiven zu eröffnen und Armut zu über­winden. Unternehm­erische Initiative ist dafür der wichtigste Motor, denn die allermeisten Arbeits­plätze entstehen im Privat­sektor. Vielen Unternehmern in Entwicklungs­ländern fehlen aber die notwendigen lang­fristigen Finanzmittel, um ihr Unternehmen auszubauen und ihren Erfolg so langfristig zu sichern.

Hier setzt die DEG an: Seit 55 Jahren finanzieren, beraten und begleiten wir private Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellen­ländern tätig sind. Gefragt sind wir außerdem, um Unternehmen in Handlungs­feldern wie Corporate Gover­nance, Umwelt- und Sozial­management oder Ressourcen­effizienz zu beraten und weiter zu profes­sionalisieren.

Platzhalter

Private Unternehmen sind wichtige Treiber für qualifizierte Arbeit, Einkommen und Pers­pektiven in unseren Partner­ländern. Daher ist die Finan­zierung und Beratung dieser Unternehmen ein zentraler Aspekt der Arbeit der DEG.

Bruno Wenn, Sprecher der DEG-Geschäfts­führung

Die DEG finanziert Investi­tionen in unterschied­lichen Branchen und Sektoren: So stellte sie bspw. 2017 Waelzholz Brasmetal, der brasilianischen Tochter der deutschen Wälzholz-Gruppe, ein Darlehen für Erweiterungs­investitionen über mehrere Millionen US-Dollar bereit. Wälzholz produziert kaltgewalzte Bandstähle für die verarbeitende Industrie. Und der CHG Mexiko hat die DEG ein langfristiges Darlehen über 20 Mio. EUR bereitgestellt. Damit wird CHG Mexiko das Angebot speziell für mittelständische Unternehmen erweitern, die etwa IT-Ausstattung leasen möchten.

Engagement für Klima- und Umweltschutz

Klima und Umwelt zu schützen und die Auswirkungen des Klima­wandels zu mitigieren, das ist ein weiterer wichtiger Anspruch der Arbeit der DEG. Von den Neu­zusagen 2017 waren 556 Mio. EUR für Finanzierungen bestimmt, die den Klima- und Umwelt­schutz sowie die Anpassung an den Klima­wandel fördern. So wird mit den von der DEG im Jahr 2017 zugesagten Finanzierungen für Erneuerbare-Energien-Vorhaben nach Inbetrieb­nahme der Ausstoß von Kohlen­dioxid (CO2) um 2 Millionen Tonnen pro Jahr gemindert. Diese Menge entspricht etwa der Hälfte der jährlichen Treibhaus­gas­emissionen von Namibia. Die DEG beteiligte sich 2017 bspw. mit 10 % am Eigen­kapital des größten serbischen Windparks CIBUK I. Dieser soll nach Inbetrieb­nahme rund 113.000 Haushalte mit grünem Strom versorgen.

Finanzierung in Kooperation mit anderen Entwicklungsfinanzierern

Als einer der führenden europäischen Entwicklungs­financiers arbeitet die DEG eng mit anderen Entwicklungs­finanzierern zusammen, um gemeinsam höhere Effizienz, Wirksamkeit und Sichtbarkeit zu erreichen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Zusammen­arbeit mit den Mitgliedern der „European Development Finance Institutions“ (EDFI), wie etwa der nieder­ländischen FMO oder der PROPARCO aus Frankreich. Gemeinsam mit diesen Partner­organisationen sagte die DEG 2017 38 Engage­ments mit einem Gesamt­volumen von 1,28 Mrd. EUR zu. Der DEG-Anteil an diesen Finanzierungen betrug 441,8 Mio. EUR. Auch mit multilateralen Financiers wie der IFC kooperiert die DEG.

Im Rahmen ihrer engen Zusammen­arbeit mit der Nederlandse Financierings-Maatschappij voor Ontwikkelingslanden N.V. (FMO) und der Société de Promotion et de Participation pour la Coopération Economique (PROPARCO) sagte die DEG 2017 28 Engagements mit einem Gesamtvolumen von 1,28 Mrd. EUR zu (2016: 860,2 Mio. EUR). Der Anteil der DEG an diesen Finanzierungen betrug dabei 441,8 Mio. EUR (2016: 274,1 Mio. EUR).

Im Jahr 2017 hat die DEG zusätzlich zu ihren Eigenmitteln in 15 Engagements 247 Mio. EUR bei Entwicklungs­banken und privaten institutionellen Investoren als „Lead Arranger“ aktiv mobilisiert, davon 73 Mio. EUR von privaten Unternehmen.

Lesen Sie weiter zu den Aufgaben der DEG

Lesen Sie weiter zu unseren Schwerpunkten im Jahr 2017




Rechtlicher Hinweis:
Die Ausführungen dieses Online-Geschäftsberichts 2017 basieren auf dem Finanzbericht 2017 der KfW, den Sie hier downloaden können. Treten bei den mit größter Sorgfalt erstellten Inhalten dieses Online-Geschäftsberichts 2017 Widersprüche oder Fehler im Vergleich zum Finanzbericht auf, hat der Finanzbericht 2017 der KfW Vorrang.

Weiterdenker

Ob Klimaschutz, Digitalisierung, sozialer Wandel oder die Globalisierung – die Zukunft gehört denen, die weiterdenken. Als größte deutsche Förderbank fördern wir genau diese Menschen: die Weiterdenker. Weil sie uns alle weiterbringen. Das ist die Leitidee der neuen Kampagne der KfW Bankengruppe „Weiterdenken”, die am 15. Dezember 2017 gestartet ist.

Mehr erfahren