Tipp: Aktivieren Sie Javascript, damit Sie alle Funktionen unserer Website nutzen können.

KfW Capital – VC-Fondsinvestor aus Verantwortung

Innovative Technologie­unternehmen in Deutschland sollen besseren Zugang zu Wachstums­kapital erhalten. Die neue KfW-Beteiligungs­tochter KfW Capital investiert dafür – mit Unter­stützung des ERP-Sonder­vermögens des Bundes – in deutsche und europäische Venture Capital-Fonds und steigert das bisherige Volumen der Beteiligungs­finanzierung der KfW substanziell: In den kommenden zehn Jahren wird KfW Capital rund 2 Mrd. EUR investieren, also rund 200 Mio. EUR p.a. und hierbei zusätzliches Kapital von weiteren Investoren hebeln. Gegründet wurde KfW Capital im Juli 2018, der operative Start erfolgte zum 15.10.2018.

KfW Capital leistet einen aktiven Beitrag zur weiteren Entwicklung des VC-Ökosystems in Deutschland und Europa. Die Zielfonds sind einerseits bereits etablierte VC-Fonds, andererseits auch First Time-Fonds, um so die Anzahl der Wagnis­kapital-Anbieter zu erhöhen. Pro Fonds investiert das Finanz­unternehmen maximal 25 Mio. EUR und maximal 19,99% des gesamten Fonds­volumens. Die Invest­ments von KfW Capital erfolgen immer „pari passu“ zu weiteren Investoren. Die VC-Fonds müssen mindestens die Höhe des Invest­ments von KfW Capital in innovative Technologie­unternehmen hierzulande investieren. Bei den Investments folgt KfW Capital den Nachhaltigkeits­richtlinien der inländischen Förderung der KfW Banken­gruppe.

Seit Start des Programms „ERP-VC-Fonds­investments“ wurden insgesamt 310 Mio. EUR (bis 31.12.2018) in 20 Fonds investiert. Im vergangenen Jahr waren es dabei mit 124,2 Mio. EUR deutlich mehr als noch im Jahr 2017 (73,4 Mio. EUR). Insgesamt wurden im Geschäftsfeld KfW Capital im vergangenen Jahr 141 Mio. EUR investiert.

KfW Capital kann auf die erfolgreiche Vorarbeit der KfW und des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufsetzen, die vor drei Jahren das Programm ERP-VC-Fonds­investments eingeführt haben. KfW Capital übernahm zum 01.01.2019 zudem die Beteiligungen der KfW an den drei Generationen des Hightech-Gründerfonds und an dem Co-Investitions­fonds coparion.

Der Gründung von KfW Capital ging der politische Wille voraus, die Wagnis- und frühe Wachstums­finanzierung in Deutsch­land zu stärken. Studien erkennen insbesondere in diesem Segment einen Nachhol­bedarf. Gemessen am Verhältnis der Venture Capital-Investitionen zum nationalen BIP liegt Deutschland unter dem europäischen Durch­schnitt. Gleichzeitig hat sich hierzulande in den vergangenen Jahren eine viel versprechende Anzahl von innovativen Start-up- und jungen, innovativen Technologie­unternehmen entwickelt. Diese benötigen auf ihrem Wachs­tumsweg besseren Zugang zu Kapital, um nachhaltig wettbe­werbsfähig zu werden.

Die Ausgründung des KfW-Beteiligungs­geschäfts in eine 100%ige Tochter ermöglicht KfW Capital eine stärkere Fokus­sierung auf Eigen­kapital­investments. Außerdem wird das Engagement der öffentlichen Hand für den deutschen VC-Markt sichtbarer und spiegelt die wachsende Bedeutung von Venture Capital zur Unternehmens­finanzierung angemessen wider. KfW Capital möchte seine Visibilität nutzen, um weiteren Investoren den Zugang zum deutschen und europäischen VC-Markt zu erleichtern. Dr. Jörg Goschin und Alexander Thees führen das Team; beaufsichtigt wird KfW Capital von einem sechsköpfigen Aufsichtsrat, dessen Vorsitz Dr. Ingrid Hengster, Vorstands­mitglied der KfW, hat. Stell­vertretender Voritzender ist Dr. Stefan Peiß, ebenfalls Vorstands­mitglied der KfW.

Weitere Informationen

KfW Capital – Struktur und Produkte

Rechtlicher Hinweis:
Die Ausführungen dieses Online-Ge­schäfts­berichts 2018 basieren auf dem Finanz­bericht 2018 der KfW, den Sie hier downloaden können. Treten bei den mit größter Sorgfalt erstellten Inhalten dieses Online-Geschäftsberichts 2018 Wider­sprüche oder Fehler im Vergleich zum Finanz­bericht auf, hat der Finanzbericht 2018 der KfW Vorrang.